Das Zusammenleben erleichtern

» Bosch Stiftung fördert Projekte mit bis zu 1000 Euro

Perleberg/Prignitz. Die Robert Bosch Stiftung fördert Projekte der Integrationsarbeit mit bis zu 1000 Euro. Noch bis zum 15. Januar haben Vereine der Prignitz die Möglichkeit, einen Antrag dafür zu stellen. Bewerben können sich Sportvereine ebenso wie Garten- und Heimatvereine, Feuerwehren sowie Ehrenamtsinitiativen, die sich dafür einsetzen, dass das Zusammenleben mit Zugewanderten harmonischer verläuft.

Weil es in der Prignitz ganz sicher viele Macher gibt, soll die Umsetzung ihrer Ideen finanziell unterstützt werden. Das können Aktivitäten zu mehr Teilhabe von Zugewanderten am gesellschaftlichen, sozialen oder kulturellen Leben im Landkreis sein, das ehrenamtliche Begleiten von Zugewanderten zur Wahrnehmung ihrer Rechte und zur Orientierungshilfe im Alltag sein oder Maßnahmen zum Spracherwerb oder einfach nur zur Teambildung in Sportvereinen sein. Dabei muss es keine ausgefeilten Konzepte geben, gern werden kreative und unkonventionelle Ideen und Vorschläge unterstützt.

Ansprechpartner für alle Projekte, die das Zusammenleben mit Zugewanderten fördern, ist die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Prignitz, Angelika Hahn. Sie kann Auskunft über das sehr einfache Antragsverfahren geben.

» Kontakt: angelika.hahn@lkprignitz.de, Telefon 03876-713106.

Foto: Wertvolle Arbeit zur Förderung des Zusammenlebens mit Zugewanderten leisten Sportvereine, weiß Christian Kube, Vorsitzender des Kreissportbundes Prignitz, hier mit der Gleichstellungsbeauftragten Angelika Hahn.

Quelle: Landkreis Prignitz
Foto: Marcus J. Pfeiffer