Nach Zugunfall: Strecke wieder freigegeben

Karstädt. Am Donnerstagnachmittag kam es gegen 16.50 Uhr zu einem Personenunfall auf der Bahnstrecke zwischen Karstädt und Dergenthin. Mehrere Feuerwehren aus der Gemeinde Karstädt und dem Stadtbereich von Perleberg eilten zum Einsatzort.

370 Fahrgäste an Bord

Ein ICE ist auf freier Fläche mit einer Person kollidiert, die am Unfallort verstarb. Die etwa 370 Bahnreisenden waren sichtlich geschockt, blieben aber unverletzt. Sie saßen daraufhin fast vier Stunden fest, bis es weiter ging.

Die Einsatzkräfte teilten sich auf: Einige Feuerwehrleute suchten nach der verunfallten Person, die anderen nahmen Kontakt zum Zugführer auf. Die Einsatzstellen lagen unweit der Ortschaft Glövzin und der Bahnbrücke der B5 bei Karstädt, jedoch etwa 1,5 Kilometer entfernt.

Züge wurden umgeleitet

Nach Freigabe der Polizei konnte ein Ersatzzug parallel zum verunfallten ICE halten. Über spezielle Brücken wurden die Fahrgäste von Feuerwehr und Bahnpersonal aus der Bahn in den Ersatzzug evakuiert.

Die Züge auf der Strecke mussten währenddessen umgeleitet werden. Nach Angaben der Bahn hatten sie Verspätungen zwischen 30 und 40 Minuten. Für den Regionalverkehr gab es einen Ersatzverkehr mit Bussen.

Quelle: Redaktion