Neue Fahrbahn, neue Rastplätze: Überregionale Radwege werden aufgewertet

Pritzwalk/Groß Pankow. Im Netz der überregionalen Radwege in der Prignitz können zwei Lücken mit einer Ausbaulänge von insgesamt 575 Metern geschlossen werden. Einer dieser Abschnitte beträgt 360 Meter im Bereich Streckenthin bei Pritzwalk, der andere gehört zur Gemeinde Groß Pankow. Am Freitag wurde im Pritzwalker Ortsteil Mesendorf der Fördermittelbescheid für das Projekt übergeben, zu dem auch zwölf teils neue Rastplätze gehören. Die Vorhaben sollen bis zum Jahresende umgesetzt werden.

Das Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE) fördert bis 2020 die Modernisierung der Radwege auf der Basis der Richtlinie zur Förderung der wirtschaftsnahen kommunalen Infrastruktur im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ – GRW (GRW-I) in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Januar 2018.

Schlechte Wegstrecke mit erhöhter Unfallgefahr

Im Hinblick einer möglichen Inanspruchnahme des Höchstfördersatzes von 90 Prozent sieht die Richtlinie die alleinige Antragstellung durch den Landkreis vor. Der Landkreis Prignitz hat dafür über entsprechende öffentlich-rechtliche Verträge mit den Städten, Ämtern und amtsfreien Gemeinden im Rahmen einer interkommunalen Kooperation die Antragstellung und Umsetzung gemäß oben genannten Richtlinie vereinbart.

Der Radweg in Streckenthin besteht teils aus Kopfsteinpflaster und ist abschnittsweise gar nicht ausgebaut. Deshalb ist er als schlechte Wegstrecke und Unfallgefahr klassifiziert. Er soll nun mit wassergebundener Wegedecke ausgebaut werden. Ein Teil des Radweges zwischen Mesendorf (Stadt Pritzwalk) und Kuhsdorf (Gemeinde Groß Pankow) muss wegen Baumwurzeln und Absackungen erneuert werden.

Überdachte Waldschänken und Fahrradständer

In Abstimmung mit örtlichen Vereinen, vor allem dem Tourismusvverein Pritzwalk und Umgebung, und dem Landkreis will die Stadt Pritzwalk aus Richtung Groß Woltersdorf kommend über die Ortsteile der Stadt und weiter in Richtung Heiligengrabe fünf Rastplätze aufwerten. Dazu gehört mit Blick auf die Landesgartenschau 2019 in Wittstock/Dosse auch die Bepflanzung an weiteren Radwegen wie der Pollo-Tour und der Wallfahrts-Tour.

So sollen am Waldlehrpark Groß Woltersdorf (Gemeinde Groß Pankow), an der B 107 in Mesendorf, im Hainholz, in Streckenthin und in Sadenbeck so genannte überdachte Waldschänken und Fahrradständer gebaut, eine Pflasterfläche und eine Bepflanzung angelegt werden. Zwischen Giesensdorf und Pritzwalk, im Stadtgebiet und im Hainholz, in Wilmersdorf und in Alt Krüssow sollen außerdem acht Bänke aufgestellt und ein Pflanzbereich angelegt werden.

Teilstrecke der Bischofstour und des Elbe-Müritz-Radweges

Das aktuelle Projekt betrifft eine Teilstrecke der Bischofstour und des Elbe-Müritz-Radweges. Die Gesamtkosten liegen bei knapp 310 000 Euro, von denen 278 300 Euro über Bund und Land im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ – GRW-Infrastruktur“ finanziert werden. In den Ausbau der Radwege fließen gut 222 000 Euro, in die Ausstattung 51 800 Euro.

Das Gebiet des Landkreises Prignitz verfügt über verschiedene Fernradwanderwege. Diese überregionalen Radwege mit einer Länge von insgesamt 285 Kilometern sind von großer Bedeutung für die touristische Infrastruktur. Durch das Kreisgebiet führen neben der Bischofstour und dem Elbe-Müritz-Radweg der Elberadweg, die Radroute Historische Stadtkerne und die Tour Brandenburg.

Quelle: Landkreis Prignitz (inkl. Foto)