Zukunft in der zweiten Reihe: Wittenberge zu Gast in der AG Städtekranz

Frankfurt (Oder)/Wittenberge. Wie können die Städte rund um Berlin ihre Lage besser nutzen, um von der boomenden Hauptstadt zu profitieren? Darüber haben vergangene Woche die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Städtekranz in Frankfurt (Oder) diskutiert.

Dabei waren Brandenburg an der Havel, Cottbus, Eberswalde, Frankfurt (Oder), Jüterbog, Luckenwalde und Neuruppin. Erstmals mit eingeladen war unter anderem auch die Stadt Wittenberge. Sie alle vereint, dass man innerhalb einer Stunde die Hauptstadt Berlin erreichen kann.

Chancen zur positiven Entwicklung

„Wir freuen uns in den Kreis der Zukunftsstädte der zweiten Reihe aufgenommen worden zu sein. Dies bestätigt die positive Entwicklung der Stadt in den letzten Jahren und betont das Entwicklungspotential und die Bedeutung der Mittelzentren für die Landesentwicklung in der Metropolregion Berlin“, so das Statement von Herrn Dr. Hermann, Bürgermeister der Stadt Wittenberge.

Die Städte entwickeln Projekte und gemeinsame Positionen, um Chancen zu nutzen und die positive Entwicklung der Städte zu befördern. Es gehören sieben Städte zur AG Städtekranz und weitere zwölf wurden zusätzlich eingeladen.

Quelle: Stadt Wittenberge (inkl. Foto)