Karriere-Messe lockt 450 Besucher in die Rochowhalle

Pritzwalk. Mit etwa 450 Besuchern war die zweite Berufs- und Ausbildungsmesse KarrierePLUS am 12. Januar in Pritzwalk etwas weniger gefragt als 2018. René Georgius, Leiter des RegionalCenters Prignitz der Industrie- und Handelskammer, ist dennoch zufrieden: „In vielen Gesprächen mit Unternehmen wurde mir mitgeteilt, dass die Qualität der Gespräche zielgerichteter und konkreter war.“

Sehr gut vorbereitet

Tatsächlich hatten sich viele Besucher – meist Jugendliche mit ihren Eltern – gut vorbereitet und stellten an den 56 Messeständen ganz konkrete Fragen. „Eltern und Großeltern habe ja doch Einfluss auf die Berufswahl“, sagt René Georgius.

Karriereplus-Eroeffnung-2
Eröffnet haben die Messe René Georgius, Schulleiterin Gisa Michaelis, Staatsskretärin
Katrin Lange vom Potsdamer Innenministerium, der Pritzwalker Bürgermeister Dr. Ronald
Thiel, Vize-Landrat Christian Müller und nicht zuletzt Kreishandwerksmeister Heiko
Wegner (v.l.).

Die Messe ist eine gemeinsame Aktion der IHK und der Kreishandwerkerschaft Prignitz. Die Freiherr-von-Rochow-Schule und die Stadt sind ebenfalls im Boot. Die Rochowschule bietet im Rahmen der Berufsorientierung seit 15 Jahren das Praxislernen an und hat inzwischen 55 Partner.

Gemeinsame Veranstaltung

Eröffnet haben die Messe René Georgius, Schulleiterin Gisa Michaelis, Staatsskretärin Katrin Lange vom Potsdamer Innenministerium, der Pritzwalker Bürgermeister Dr. Ronald Thiel, Vize-Landrat Christian Müller und nicht zuletzt Kreishandwerksmeister Heiko Wegner in der Turnhalle der Rochowschule.

Am Stand von Edeka warben der Pritzwalker Marktbetreiber Vincent Maaß und sein Putlitzer Kollege Jens Bockelmann um junge Interessenten. „Wir bilden Verkäufer aus, aber auch Kaufleute im Einzelhandel“, erklärt Vincent Maaß. In den nächsten Jahren gehen von seinen 45 Mitarbeitern an den drei Pritzwalker Standorten vier bis fünf in den Ruhestand. „Da müssen wir Nachwuchs ausbilden.“

Beruf mit Kreativität

Ganz praktisch präsentierte sich der Friseursalon „Haarmonie“ aus Pritzwalk. Die Auszubildenen Melanie Reibe und Lena Schiller drehten Besucherinnen gern Locken. „Das ist ein Beruf, in dem man viel Kreativität einsetzen kann“, erklärt die 18-jährige Melanie Reibe. Überhaupt hatten viele Firmen ihren eigenen Nachwuchs mitgebracht, weil die jungen Leute den Schulabgängern vieles besser erklären können – sie sind einfach näher dran.

Karriereplus-Edeka-2
Der Marktbetreiber Edeka ist auf der Bildungsmesse KarrierePLUS mit den Standorten
Pritzwalk und Putlitz vertreten. Im Gespräch mit Besuchern sind hier Jens Bockelmann aus
Putlitz (M.) und Stefan Saal von der Ausbildungsabteilung in Neumünster.

Vivien Beyer beendet demnächst ihre dreijährige Ausbildung als Köchin im Hotel und Restaurant Forsthaus Hainholz. Sie lebt ihre Kreativität zum Beispiel an Canapés aus: „Ich habe da viele Freiheiten“, erzählt sie begeistert und zeigt auf kleine Pilze im Teigmantel und Crepes mit Mascapone und Minze.

Hoher Bedarf in Pflegeberufen

Vor allem in den sozialen Berufen wird massiv Personal benötigt. So sucht die Stephanus Wohnen und Pflege GmbH examinierte Pflegefachkräfte: Eine Stelle soll in Marienfließ, vier sollen in Pritzwalk besetzt werden, berichtet Alexander Kliem, der im Christophorus Seniorenzentrum die Auszubildenden betreut. Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) sucht Teilnehmer für das Freiwillige Soziale Jahr, die später vielleicht in den Pflegeberuf wechseln.

Dachdecker Jens Hildebrandt aus Pritzwalk verspricht sich keinen so großen Erfolg von der Messe für seine Firma: „Den letzten Azubi hatten wir vor zwei Jahren.“ Trotzdem steht er mit seinen Kollegen regelmäßig auf fast allen Messen in der Region. „Die Hoffnung stirbt zuletzt“, sagt er.

Quelle: Stadt Pritzwalk
Fotos: Beate Vogel