Einsatz von 3D-Technik bei Knochenbrüchen

» Neues mobiles Röntgengerät für OP-Bereich im Kreiskrankenhaus

Perleberg. Knochenbrüche haben oftmals komplexe und anspruchsvolle Operationen zur Folge. Neben erfahrenen Chirurgen bedarf es dafür auch moderner Medizintechnik. Um dies zu gewährleisten, hat das Kreiskrankenhaus Prignitz weiter in moderne Technik investiert.

In der vergangenen Woche wurde ein neuer C-Bogen (mobiles Röntgengerät) in Betrieb genommen. Mit diesem Gerät wird während der Operation der Knochenbruch dargestellt und kontrolliert, ob Implantate, Verschraubungen etc. korrekt sitzen. Mit dem neuen Gerät wird der Modernisierungsprozess im Kreiskrankenhaus fortgesetzt.

Vorteile der knapp 300.000 EUR teuren Investition sind eine geringere Röntgenstrahlenbelastung sowie eine bessere Bilddarstellung durch ein neues Detektor-Verfahren, das erst seit einem Jahr auf dem Markt existiert.

Quelle: Kreiskrankenhaus Prignitz (inkl. Foto)