Holocaust-Gedenktag: Erinnerungen an die Opfer

Perleberg. Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz durch russische Soldaten befreit. Sie fanden dort rund 8000 überlebende Häftlinge des KZ Auschwitz vor, des größten deutschen Vernichtungslagers. Eine Million Menschen starben in Auschwitz, die meisten von ihnen waren Juden.

Seit 1996 wurde in Deutschland der 27. Januar als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Am 1. November 2005 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 27. Januar zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Seit 2006 wird er weltweit begangen.

Gymnasiasten wollen ein Zeichen setzen

Es laden zur Gedenkveranstaltung Landrat Torsten Uhe und Bürgermeisterin Annett Jura ein. “In Perleberg wollen wir mit einer Veranstaltung am 27. Januar um 14 Uhr im Gottfried-Arnold-Gymnasiums in der Puschkinstraße 13 dieser Opfer gedenken, die durch Hass und Verfolgung ihr Leben verloren und an diejenigen denken, die durch die Befreiung zurück ins Leben gelangen konnten”, so Bürgermeisterin Annett Jura.

Die musikalische Umrahmung wird durch ein Schülerensemble des Gottfried-Arnold-Gymnasiums gestaltet. Die Schüler der Gruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage„ des Perleberger Gottfried-Arnold-Gymnasiums werden auch wieder ein Zeichen gegen Rassismus, Antisemitismus und Hass setzen.

Schüler legen Blumenkranz nieder

Direkt nach der Gedenkveranstaltung der Stadt Perleberg und des Landkreises wird ein Blumenkranz zum VVN-Denkmal auf den Marienplatz getragen, wie die Schüler des Gymnasiums und und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes Prignitz mitteilen.

Quelle: Veranstalter