___STEADY_PAYWALL___

Zislow (ots). Wie bereits berichtet, hat der Bürgermeister von Zislow (bei Plau am See) am 7. Februar einen Brief mit weißem Pulver erhalten, auf welchem „Anthrax“ stand. Daraufhin erfolgten umfangreiche polizeiliche Maßnahmen, bis am darauf folgenden Morgen feststand, dass es sich nicht um Anthrax handelt.

Die Beamten der Kriminalpolizei haben daraufhin die Ermittlungen wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten aufgenommen. Der besagte Brief wurde zur kriminaltechnischen Untersuchung an das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern geschickt.

Bewohner erhielten Vorladung der Polizei

In der vergangenen Woche haben die ermittelnden Beamten den Bürgermeister von Zislow aufgesucht, um diesen zum Sachverhalt zu vernehmen und sich ein Bild über die allgemeine Lage in Zislow zu verschaffen. In diesem Zusammenhang haben die Beamten auch mit der Abnahme von freiwilligen DNA-Proben begonnen, um dadurch den Absender des Briefes an Hand von Spuren ermitteln zu können.

In diesen Tagen haben etwa 20 Bewohner aus Zislow eine Vorladung der Kriminalpolizei erhalten. Die Beamten haben diese Bewohner in das Heimathaus nach Zislow eingeladen, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Es sollen Vernehmungen durchgeführt, sowie Speichelproben und auch Schriftproben genommen werden. Diese polizeilichen Maßnahmen erfolgen auf freiwilliger Basis. Nach Auswertung dieses Treffens werden die weiteren polizeilichen Maßnahmen geplant.

Quelle: Polizeiinspektion Neubrandenburg
übermittelt durch news aktuell


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Versprochen!