___STEADY_PAYWALL___

Karstädt. Ein Bürger aus einem Ortsteil erhielt gegen Ende Februar diesen Jahres ein Schreiben einer Firma, in welchem er zur Zahlung von fast 250 Euro aufgefordert wird. Der Betrag soll von der Inanspruchnahme eines angeblichen Onlineangebotes eines Erotikportals stammen.

Solche Angebote hat er jedoch nie in Anspruch genommen. Würde er von dem Betrag einen Teil in einer Kryptowährung entrichten, könnte man die Angelegenheit gemäß dem Schreiben schließen. Weil nun ein Betrugsversuch vermutet wird, wurde Strafanzeige erstattet.


Wittenberge. Ein 20-jähriger Deutscher erwarb über ein Onlineauktionshaus einen Kühlergrill für einen Pkw der Marke Audi für über 300 Euro. Das Teil wurde online als Originalteil angeboten. Nachdem der Verkauf von statten ging und die Ware beim 20-Jährigen ankam, stellte dieser beim Verbauen fest, dass es sich offenbar nicht um ein Originalteil handelt, weil darauf unter anderem keine Seriennummer vermerkt sind. Beim Versuch das Geschäft rückgängig zu machen, blockte der Verkäufer ab. Daraufhin erstattete der 20-Jährige Strafanzeige wegen Betruges.

Quelle: Polizei


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Versprochen!