Lesezeit: 2 Minuten
» Fortsetzung der Jahresvortragsreihe 2019 im Stadt- und Regionalmuseum mit Torsten Foelsch am Montag um 19 Uhr

Perleberg. Es gäbe zahlreiche aus der Prignitz stammende hochdekorierte Militärs zu porträtieren. Zwei jedoch ragen besonders hervor und sind mit der Prignitz eng verbunden: der friderizianische General und spätere Feldmarschall Wichard Joachim Heinrich von Moellendorff (1724-1816) und der erfolgreiche Stratege aus den drei deutschen Einigungskriegen Leonhard Graf von Blumenthal (1810-1900).

Beide stammen aus alten Prignitzer Adelsfamilien und ihr Name ist vor allem mit den Orten Lindenberg bei Cumlosen, Gadow, Havelberg, Horst und Krampfer verbunden. Beide erlebten unter ihren Königen eine atemberaubende militärische Karriere und wurden am Ende ihrer Laufbahn Generalfeldmarschälle der preußischen Armee. Bis zu ihrem Tode dienten sie ihrem Vaterland in unterschiedlichsten Stellungen. Bis 1945 kannte ihre Namen jedes Prignitzer Schulkind.

Freundschaftsverhältnis und in einer ungewöhnlichen persönlichen Nähe

Wichard von Moellendorff. Gemälde von Carl KretschmarIn dem reich bebilderten Vortrag werden die Lebenswege, die Herkunft und die Familien beide Generäle vorgestellt. Vielfach erhalten sind noch heute Erinnerungsstücke unterschiedlichster Art und Qualität an diese beiden Feldherren, trotz der erheblichen Verluste, die die Kunstsammlungen der alten ostelbischen Gutshäuser bei Kriegsende 1945 erlitten haben. Es sind nicht nur Erinnerungen in den Memoiren der Zeitgenossen und Archive, sondern auch Erinnerungsstücke gegenständlicher Art, die das Andenken an diese beiden verdienten Preußen über viele Generationen hindurch wachgehalten haben.

Sie alle werden in dem Vortrag erstmals nach vielen Jahrzehnten wieder in den Focus einer spannenden geschichtlichen Würdigung gestellt. Die Ausführungen über diese beiden preußischen Generäle, die in ihrer Zeit in einem besonderen Freundschaftsverhältnis und in einer ungewöhnlichen persönlichen Nähe zu den jeweils regierenden Königen Preußens standen, sollen die Erinnerung an beide erneut wachrufen. Der Vortrag reflektiert drei Jahrzehnte intensiver Forschungen des Referenten zur Geschichte des Prignitzer Adels.

» Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Quelle: Stadt Perleberg
Fotos: Referent


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!