___STEADY_PAYWALL___

Perleberg. Eine bemerkenswerte und nicht alltägliche Wanderausstellung ist seit Dienstag im Foyer der Kreisverwaltung in Perleberg zu sehen. „Arbeit statt Strafe“ lautet der Titel, der das Projekt Haftvermeidung durch soziale Integration (HSI) vorstellt.

Es geht um die  Integration von Straffälligen, Haftentlassenen und Haftgefährdeten. Zielgruppen sind Jugendliche und Erwachsene, deren Haftentlassung bevorsteht oder die bereits entlassen sind, Personen, die bereit sind, eine Geldstrafe abzuarbeiten und kriminell gefährdete Jugendliche, die mit Freiheitsentzug zu rechnen haben. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der  Vermittlung in Arbeit und Beschäftigung und dem Verhindern von Rückfällen.

Großes Netzwerk von Beschäftigungsstellen

„Im Projektfeld ‚Arbeit statt Strafe‘ werden im Landgerichtsbezirk Neuruppin jedes Jahr ca. 660 KlientInnen, die vom Gericht eine Geldstrafe verhängt bekommen haben, beraten und betreut“, erläuterte Andrea Lind-Wetzlmair vom Projektträger CJD Prignitz. Wer wirtschaftlich nicht in der Lage ist, diese Geldstrafe zu zahlen, hat die Möglichkeit, diese Strafe durch gemeinnützige Arbeit abzuleisten.

Um diese Aufgabe erfolgreich umzusetzen, ist ein Netzwerk von sogenannten Beschäftigungsstellen notwendig, das sind soziale Einrichtungen und Vereine. In der Prignitz haben sich etwa 50 Betreuungsstellen dieser sozialen Verantwortung gestellt, weiß die Projektleiterin.

Straftaten werden reduziert und Integrationschancen verbessert

Seit 13 Jahren engagiert sich hier zum Beispiel der Boxsportverein Veritas. Seitdem haben 60 Klienten die Chance auf Ableistung ihrer sozialen Stunden dort in Wittenberge wahrgenommen, informiert Vereinsvorsitzender Mike Balzuweit.  Eine der 10 Tafeln gibt Auskunft über diese engagierte Tätigkeit, für die es keine Vergütung gibt.

„Gut, dass dieses Exposition über dieses ehrenamtliche Engagement informiert und damit würdigt“, sagte Landrat Torsten Uhe. Durch diese motivierende Arbeit in den Betreuungsstellen sei es möglich, die Zahl der Straftaten zu reduzieren und die Integrationschancen für Straffällige oder Haftgefährdete zu verbessern, so Uhe.

Förderungen machen die Ausstellung möglich

Die Wanderausstellung ist bis Mitte Mai  im Foyer der Kreisverwaltung in der Berliner Straße 49 in Perleberg zu besichtigen. Das Projekt Haftvermeidung durch Integration wird gefördert durch das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

Quelle: Landkreis Prignitz (inkl. Foto)


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Versprochen!