___STEADY_PAYWALL___

Perleberg. Die geplanten Osterfeuer in der Stadt Perleberg und den Ortsteilen müssen rechtzeitig bei der Stadt Perleberg im Sachbereich Umwelt beantragt werden, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

Erforderliche Angaben: Adresse des Antragstellers, Ort, Datum und Zeitraum des Feuers. Anträge sind auf den Internetseiten der Stadt Perleberg zu finden, können aber auch formlos gestellt werden, soweit die erforderlichen Angaben vorliegen.

Von Vereinen durchgeführte öffentliche Traditionsfeuer sind von der Gebühr befreit. Von privaten Antragstellern wird eine Gebühr von 16 Euro erhoben.

Quelle: Stadt Perleberg
Foto: Beate Mundt


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  Schüler sammeln Kastanien für den Perleberger Tierpark


Neue Beiträge:


Pkw kracht gegen Baum – Fahrer verstirbt an Unfallstelle

Ganzlin. Der 42 Jahre alte Mann wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die alarmierten Feuerwehrleute aus dem Wrack befreit werden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Norwegen und Schweden im Wandel der Jahreszeiten

Wittenberge. Über 4.000 Kilometer legte der Journalist Reinhard Pantke in zwei Reisen allein per Fahrrad von Mai bis September in Norwegen und Schweden zurück. Im Winter geht es ohne Fahrrad durch tief verschneite Traumlandschaften über denen geheimnisvolle Nordlichter flackern. Davon hat er viele Bilder und Filme mitgebracht.

Jetzt lesen:  Über die Geschichte der Pritzwalker Schützengilde

100 Gastronomie-Gutscheine für 100 Ehrenamtler

Kyritz. In diesem Jahr stellte und stellt die Corona-Pandemie auch die Ehrenamtsarbeit vor ganz besondere Herausforderungen. Bürgermeisterin Nora Görke hat sich daher mit den Fraktionsvorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung darauf verständigt, die Leistung der Ehrenamtler in den Vereinen, den Ortsteilen und der Nachbarschaftshilfe auf besondere Weise zu würdigen. Aber auch die Gastronomen sollen dabei nicht zu kurz kommen.