___STEADY_PAYWALL___
» Gemeinsam arbeiten zwischen Hamburg und Berlin

Wittenberge. Kreatives Arbeiten, aber wann, wie und wo es uns gefällt. Zudem flexibel, stilvoll, modern, gemeinsam und in einzigartiger Natur – all diese Wünsche sind in Wittenberge umsetzbar. Vernetzung und Digitalisierung ermöglichen heute die Neuausrichtung alter Arbeitsmodelle und -strukturen wie etwa Co-Working Spaces.

„Der Wunsch nach Flexibilisierung ihrer Arbeitszeit ist aktuell bei den Arbeitnehmern riesig“, stellt Christian Fenske von der gemeinsamen Wirtschaftsförderung der Städte Wittenberge und Perleberg fest. „Zudem ist Wittenberge sowohl von Hamburg als auch Berlin innerhalb von 60 Minuten zu erreichen. Das sind optimale Bedingungen um hier in Wittenberge gemeinsam mit Geschäftspartnern an Projekten zu arbeiten.“

360-Grad-Aufnahmen in der Stadt

Christian Fenske und Siw Foge von der TGZ Prignitz GmbH präsentierten am 09. April in den Ministergärten in Berlin Mitte zum Thema Smart Country Brandenburg die Prignitzer Vision eines außergewöhnlichen Co-Working-Spaces in Wittenberge.

Jetzt lesen:  Wittenberge: Schulen werden wieder schrittweise geöffnet

Eigens für diese Veranstaltung wurden im Vorfeld 360-Grad-Aufnahmen des Veritas-Parks, des Uferturms an der Alten Ölmühle sowie des Bahnhofsgebäudes angefertigt. So erlebten Fachbesucher und Interessierte das Co-Working Konzept als interaktiven 3D-Film. Der Digitalbesucher konnte innerhalb des Films mit Wittenberges Bauamtsleiter Martin Hahn, Gewerbeparkleiter Ralf von Hagen und dem Geschäftsführer der Alten Ölmühle Jan Lange interagieren.

Moderner, lebenswerter und digitaler Arbeitsraum

„Unsere Idee ist, die Prignitz als modernen, lebenswerten und digitalen Arbeitsraum besonders unter den Kreativschaffenden bekannt zu machen und damit das Innovationsklima in der Region zu stärken“, erklärt Siw Foge.

Foto: Thomas Kralinski , Bevollmächtigter des Landes Brandenburg beim Bund und für Medien und Internationale Beziehungen, überzeugt sich am Stand von Wittenberge selbst von der Prignitzer Idee des Co-Working-Spaces.

Jetzt lesen:  DFB-Pokal: Spitzenreiter Gladbach hat keine Angst vorm BVB

Quelle: Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz
Foto: Christian Fenske


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Versprochen!


Neue Beiträge:


Coronavirus, Corona

Acht neue Corona-Fälle in der Prignitz – Inzidenz-Wert leicht gesunken

Prignitz. Der Landkreis verzeichnet weitere positive Corona-Infektionen. Der Inzidenz-Wert der letzten sieben Tage ist zwar leicht gesunken, die erweiterten Maßnahmen gelten aber noch weiter, wie die Kreisverwaltung mitteilte. Das ist der aktuelle Stand, jetzt auch mit den einzelnen Zahlen der Städte, Ämter und Gemeinden.

Jetzt lesen:  rbb bringt Beitrag über Fotoaktion ins Fernsehen

Deutlich steigende Infektionszahlen: Kabinett stellt klare Corona-Regeln auf

Brandenburg. Die Corona-Zahlen steigen weiter an und liegen bereits auf dem Niveau der ersten Welle im Frühjahr. Um die Infektionsdynamik unter Kontrolle behalten und eine zweite flächendeckende Schließung von Kitas, Schulen und Wirtschaftsbereichen verhindern zu können, sind jetzt weitere Infektionsschutzmaßnahmen notwendig. Ein Überblick über das, was das Kabinett neu beschlossen hat.

Über die Geschichte der Pritzwalker Schützengilde

Pritzwalk. Dietrich Albrecht hat sich intensiv mit der traditionsreichen Gilde beschäftigt. Die Ergebnisse seiner Recherchen stellt der Hobbyforscher nun erstmals vor – von der Ersterwähnung 1521 bis zum Niedergang im Jahr 1945.