Lesezeit: 3 Minuten
» Fachkonferenz über Kriminalität, Unfallgeschehen, politischen Extremismus und Prävention

Vehlow. Mehr als 50 Teilnehmer zählte die diesjährige Sicherheitskonferenz des Landkreises Prignitz. In Vehlow trafen sich Vertreter von Behörden, Kommunen und Gemeinden, der Polizei und Justiz sowie von Institutionen, Vereinen und sozialen Einrichtungen.

„Wir konnten schon im vergangenen Jahr sagen, dass die Prignitz sicher ist“, bemerkte Landrat Torsten Uhe.  „Jetzt ist sie noch sicherer geworden“, fasste er die Fachtagung zusammen. Der Leiter der Polizeiinspektion Prignitz, Dieter Umflauf, referierte über die Kriminalitätsentwicklung und das Verkehrsunfallgeschehen.

sicher
Seit Jahren engagiert sich Dietrich Gappa (m.) nicht nur im Kreistag Prignitz, sondern auch im Polizeibeirat. Dafür dankten ihm Hardy Börner von der Polizeidirektion Nord  (l.) und Landrat Torsten Uhe.

Mit einer Aufklärungsquote von 63,8 Prozent der erfassten Kriminalitätsfälle im Jahr 2018 ist sie nicht nur im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, sondern liegt erneut beträchtlich über dem Durchschnitt des Landes (56 Prozent). „Von drei Straftaten werden zwei aufgeklärt“, so Dieter Umlauf.

Die Prignitz habe relativ wenig mit überörtlichen Tätergruppen zu tun. Er dankte den Prignitzern für Hinweise und die gute Zusammenarbeit, die immens wichtig für die Aufklärungsarbeit und die Verhinderung von Straftaten seien.

Die Prignitz sei kein stark auffälliger Schwerpunkt

Anja Autzen vom Sachbereich Ordnung, Verkehr und Bußgeldstelle der Kreisverwaltung gab mit Lutz Mattheus von der Polizeiinspektion Prignitz Informationen über das Verkehrsunfallgeschehen. Sie sensibilisierte das Publikum für Faktoren der Ablenkung im Straßenverkehr.

Ein Lagebild zum politischen Extremismus in der Region gab Axel Heidrich vom Verfassungsschutz des Landes Brandenburg. Die Prignitz sei hier kein stark auffälliger Schwerpunkt, gemessen am Lagebild des Landes. Dennoch habe man Rechts- und Linksextremismus sowie Islamismus und Reichsbürger im Blick, sagte Heidrich.

Bürger setzen sich für Sicherheit ein

Kay Kasüschke stellte sich und seine Arbeit als Landespräventionsbeauftragter vor. Er betonte, dass es für das Vorbeugen von Straftaten und Bekämpfen von Kriminalität  wichtig ist, gut vernetzt zu sein. Das geladene Publikum nahm die Gelegenheit wahr, aktiv Fragen an die Referenten zu stellen und auf spezifische Probleme aufmerksam zu machen.

Landrat Torsten Uhe bedankte sich bei den Teilnehmern und lenkte die Aufmerksamkeit noch einmal ausdrücklich auf das ehrenamtliche Wirken von Bürgern hin, die sich für die Sicherheit in der Region einsetzen, wie zum Beispiel in den Seniorenverbänden, im Polizeibeirat oder beim WEISSE RING.

Quelle: Landkreis Prignitz (inkl. Fotos)


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!