Lesezeit: 3 Minuten

Havelberg. Die Prignitz eröffnete die Radsaison mit dem traditionellen Anradeln bereits im April. Nun fand mit dem Elberadeltag auch der offizielle Auftakt der Radsaison an der Elbe statt. Traditionsgemäß war die Saisoneröffnung am ersten Sonntag im Mai. In diesem Jahr fand die Veranstaltung im Biosphärenreservat Mittelelbe rund um das Haus der Flüsse in der Hansestadt Havelberg statt, wo sich zahlreiche Radfahrer zu einem bunten Fest trafen.

Vor Ort präsentierten sich regionale Organisationen und Anbieter, darunter auch die Touristinformation Havelberg und der Tourismusverband Prignitz e.V., der jährlich in Kooperation mit der Koordinierungsstelle Elberadweg Mitte den Prignitzer Teil Handbuches zum Elberadweg erstellt. „Havelberg ist die Wiege der Prignitz. Als enger Partner und Mitglied im Verband pflegen wir seit Jahren eine sehr enge und gute Zusammenarbeit, insbesondere zum Thema Rad. Deshalb war es für uns selbstverständlich, dass wir an diesem Tag das Thema Rad präsentieren“, so Carola Krakow, Radwegekoordinatorin des Tourismusverbandes Prignitz e.V.

An ihrem Stand traf sie auf zahlreiche Radfahrer, die sich einer der drei geführten Touren von Stendal, Tangermünde und Seehausen nach Havelberg angeschlossen haben. „Neben den Sachsen-Anhaltern waren auch etliche Niedersachsen und auch Brandenburger auf dem Elberadeltag. Viele Radler, die auf dem Elberadweg unterwegs waren und das Fest sahen, machten einen spontanen Stopp“, erzählt Carola Krakow.

Durch die direkte Nachbarschaft zur Prignitz kannten viele Besucher die Region bereits und schwärmten insbesondere von der Ruhe und der Natur, die man dort als Radler erleben kann. „Auf dem Elberadeltag war natürlich die Zielgruppe vor Ort, die wir in erster Linie ansprechen. Deshalb waren besonders unsere A3 Radblöcke mit den thematischen Tourenempfehlungen und auch die Tour de Prignitz gefragt. Von Interesse waren aber auch Tagesangebote, wie die ‚Offenen Gärten‘ und die Landesgartenschau, denn die überwiegende Anzahl der Gäste hat keine weite Anreise“, berichtet Carola Krakow.

Über 1.270 Kilometer Radwegenetz

Der Elberadweg wurde in der ADFC-Travelbike-Radreiseanalyse 2018 zu einem der beliebtesten Radfernwege der Deutschen gewählt (Platz 2). Von der Quelle der Elbe im Riesengebirge bis zur Mündung in der Nordsee verfügt der Elberadweg über 1.270 Kilometer Radwegenetz. Davon verlaufen fast 90 Kilometer durch die Prignitz von Havelberg im Süden über das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg mit Wittenberge bis hin nach Lenzen und Dömitz im Norden.

Quelle: Tourismusverbandes Prignitz e.V.
Fotos: Biosphärenreservat Mittelelbe/Philipp Ritzmann


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!