___STEADY_PAYWALL___

Kyritz. Als Gemeinschaftsinitiative des Bundesbauministeriums, der Länder, des Deutschen Städtetages und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes feierte der Tag der Städtebauförderung am Samstag Jubiläum. Bereits zum fünften Mal fand er mit Veranstaltungen rund um die Städtebauförderung in ganz Deutschland statt.

Im Kyritzer Ratssaal gab es Informationen zu den Ausgrabungsbefunden bei den vergangenen Straßenbaumaßnahmen. Weiterhin wurden die Planungen für die Gestaltung von Kirch- und Klostergarten vorgestellt.

Stadt hat keinen Anspruch auf Funde

Zunächst erläuterte Hartmut Lettow von TOPO Archäologie anschaulich, was bei den Grabungen im Zuge der Sanierung der Holzhausener, Prinzen- und Graf-von-der-Schulenburg-Straße entdeckt wurde. So deuten beispielsweise Skelett- und Knochenfunde in der Prinzenstraße / Graf-von-der-Schulenburg-Straße auf ein slawisches Gräberfeld in diesem Gebiet hin.

Die Besucher des Tages der Städtebauförderung erfuhren, dass die Stadt Kyritz keinen Anspruch auf die Funde hat. Diese gehen in den Besitz des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum über. Sie können jedoch später für Ausstellungen im späteren Museum im Klosterviertel Kyritz ausgeliehen werden.

Jetzt lesen:  29-Jähriger vertickt Drogen an zwei Jugendliche
Viele Bäume sollen erhalten bleiben

Das Klosterviertel stand dann im Mittelpunkt der Präsentation des Landschaftsarchitekten Neumann Gusenburger. Er stellte erste Überlegungen zur Gestaltung von Kirch- und Klostergarten sowie Klosterplatz vor. Dabei kam es zu regen Diskussionen. Auf Zuspruch der etwa 30 Gäste stießen seine Pläne, die Umrisse der einst abgetragenen Kirche durch Bepflanzung im Kirchgarten sichtbar zu machen. Auch ein Wasserbecken innerhalb des Rondells im Klostergarten stieß auf breite Zustimmung.

Diskutiert wurde jedoch, ob das Rondell am bisherigen Platz verbleiben oder in Richtung Bühne verlegt werden soll. Einigkeit bestand darin, möglichst viele Bäume zu erhalten. Es sollen zudem auch neue gepflanzt werden. Diskutiert wurde auch über die Anlage eines Kräutergartens und ob ein Baum auf dem Klosterplatz gepflanzt werden soll. Auf jeden Fall erhalten bleiben soll die Sichtachse vom Klausurflügel zum  Pavillon.

Jetzt lesen:  Einbrecher entleeren zwei Feuerlöscher in Gebäude
Kyritzer sollen ihre Vorstellungen einbringen

Die Anregungen der Gäste des Tages der Städtebauförderung fließen in die nächsten Planungsrunden zur Gestaltung der Freianlagen im Klosterviertel mit ein. Es sollen jedoch noch möglichst viele Kyritzer Gelegenheit haben, sich mit ihren Vorstellungen zur Gestaltung der Gärten einzubringen. Die Pläne sind auf www.klosterviertel-kyritz.de zu sehen und werden auch demnächst auch noch anderweitig öffentlich gezeigt.

Quelle: Stadt Kyritz (inkl. Foto)


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Neue Beiträge:


Pkw kracht gegen Baum – Fahrer verstirbt an Unfallstelle

Ganzlin. Der 42 Jahre alte Mann wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die alarmierten Feuerwehrleute aus dem Wrack befreit werden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Jetzt lesen:  Erstmals auf dem Amtshof: 20. Tourismustag in Wittstock

Norwegen und Schweden im Wandel der Jahreszeiten

Wittenberge. Über 4.000 Kilometer legte der Journalist Reinhard Pantke in zwei Reisen allein per Fahrrad von Mai bis September in Norwegen und Schweden zurück. Im Winter geht es ohne Fahrrad durch tief verschneite Traumlandschaften über denen geheimnisvolle Nordlichter flackern. Davon hat er viele Bilder und Filme mitgebracht.

100 Gastronomie-Gutscheine für 100 Ehrenamtler

Kyritz. In diesem Jahr stellte und stellt die Corona-Pandemie auch die Ehrenamtsarbeit vor ganz besondere Herausforderungen. Bürgermeisterin Nora Görke hat sich daher mit den Fraktionsvorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung darauf verständigt, die Leistung der Ehrenamtler in den Vereinen, den Ortsteilen und der Nachbarschaftshilfe auf besondere Weise zu würdigen. Aber auch die Gastronomen sollen dabei nicht zu kurz kommen.