___STEADY_PAYWALL___
» Erlebnisführung „Rühstädter Storchenfeierabend“ gibt einmalige Einblicke in das Familienleben der Rotstrümpfe

Rühstädt. In Rühstädt, im Herzen des Prignitzer Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe-Brandenburg gelegen, befindet sich die größte Storchenkolonie Mitteleuropas. Die Gemeinde wurde daher sogar als „Europäisches Storchendorf“ ausgezeichnet. Die ersten Babystörche sind bereits geschlüpft, noch bis August dreht sich in Rühstädt alles um Meister Adeba r. Schon jetzt können die Rotstrümpfe jeweils mittwochs bei naturkundlichen „Rundgängen durchs Storchenland“ vom NABU und freitags bei den Storchenführungen der Naturwacht beobachtet werden, ab dem 18. Mai dann auch samstags bei der preisgekrönten Erlebnisführung „Rühstädter Storchenfeierabend“.

Rühstädt liegt inmitten der naturbelassenen Flusslandschaft des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe-Brandenburg. „In der Elbtalaue finden die Störche ein vorzügliches Nahrungsangebot – ideale Bedingungen also für Mitteleuropas größte Storchenkolonie“, erläutert Mike Laskewitz, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz e.V. Rühstädt wurde daher 1996 von der Stiftung Europäisches Naturerbe als „Europäisches Storchendorf“ ausgezeichnet. Insgesamt gibt es 15 europäische Storchendörfer, Rühstädt ist Deutschlands einziges Storchendorf.

„Auf beinahe jedem Dach der hübschen roten Backsteinhäuser befindet sich mindestens ein Storchennest, teilweise sind sogar bis zu vier Horste auf einem Dach. In diesem Jahr brüten 25 Storchenpaare“, berichtet Jürgen Herper, Ranger der Naturwacht Brandenburg. Die ersten Storchenbabys sind bereits geschlüpft, bis Ende August müssen die Jungstörche dann fit für die weite Reise in die Winterquartiere sein. Bis dahin dreht sich in Rühstädt alles um die Rotstrümpfe. Höhepunkt der Storchensaison ist das Storchenfest am Samstag, dem 27. Juli.

Jetzt lesen:  Spannende Ferien im Wittstocker Wald-Erlebnis-Camp

Ein täglicher Höhepunkt der Storchensaison ist der abendliche Einflug der Störche in ihre Nester, den Besucher bei der Erlebnisführung „Rühstädter Storchenfeierabend“ erleben können. Die Führung, die sogar mit dem Tourismuspreis des Landes Brandenburg ausgezeichnet wurde, führt die Besucher vom 18. Mai bis 10. August jeden Samstag auf Augenhöhe mit den Rotstrümpfen und gibt so einmalige Einblicke in deren Familienleben.

„Das Besondere: Die Mitarbeiter des NABU, der Naturwacht und des Storchenclubs Rühstädt erzählen abwechslungsreich Wissenswertes und Amüsantes rund um die Rühstädter Störche“, verrät Tourismuschef Mike Laskewitz. Die Tour beginnt jeweils 20 Uhr in der Gaststätte „Rosenhof“ in Rühstädt mit einer Einführung in das Storchenleben bei einem regionalen Imbiss. Anschließend führt die Tour 1,5 Kilometer durch das mit Storchennestern und einfliegenden Störchen geschmückte Dorf. Anmeldung zur Führung (19 Euro pro Person, Kinder un ter 12 Jahren 13 Euro) ist im „Rosenhof“ unter Telefonnummer 038791/739071 oder per Mail an friedrich0712@outlook.de möglich.

Einen direkten Blick ins Storchennest

Schon jetzt bis August bietet das NABU-Besucherzentrum immer mittwochs um 14 Uhr einen „Rundgang durchs Storchenland“ (Erwachsene 5,50 Euro, Kinder ab 6 Jahre 2 Euro, Familien 10 Euro). Treffpunkt ist vor dem Besucherzentrum (Neuhausstraße 9). Ebenfalls ab sofort bis zum 9. August führt zudem die Naturwacht Rühstädt jeweils freitags um 14 Uhr eine kostenlose Storchenführung für spontane Besucher ohne Anmeldung durch (Spende erwünscht). Treffpunkt ist ebenfalls vorm Besucherzentrum. Unter fachkundiger Begleitung durch die Ranger erleben die Teilnehmer die Aufzucht der Jungen in Deutschlands größter Storchenkolonie und haben die Vögel vom Balkon des alten Speichers fest im Blick.

Jetzt lesen:  Planspiel Börse der Sparkassen: Schülerteams aus der Prignitz gehen an den Start

Einen direkten Blick ins Storchennest können Besucher per Live-Kamera im NABU-Besucherzentrum Rühstädt genießen, denn auf dem Dach nisten zwei Storchenpaare. Zudem zeigen mehr als 30 Kurzvideos die besten Szenen aus dem Storchenleben auf dem Dach. Noch mehr Wissen und spannende Einblicke in das Leben der Weißstörche ermöglicht die NABU-Ausstellung „Weltenbummler Adebar“ im Besucherzentrum Rühstädt. „Die Besucher sehen, was den Störchen außer Fröschen sonst noch schmeckt, wo Adebar im Winter steckt und welche Abenteuer er auf dem Zugweg bestehen muss“, so Mike Laskewitz.

Wer die Erlebnisführung „Rühstädter Storchenfeierabend“ gerne mit einem Kurzaufenthalt in der Prignitz verbinden möchte, kann das unter anderem mit dem Pauschalangebot „Storchenfeierabend“ vom VITALHOTEL ambiente in Bad Wilsnack mit zwei Übernachtungen und vielen Extras (pro Person im Doppelzimmer ab 189 Euro). Weitere Informationen und Übernachtungsangebote in der Prignitz gibt es unter www.dieprignitz.de.

Jetzt lesen:  Kraniche, Gänse und Seeadler: Die Prignitz wird zum Drehkreuz für tausende Zugvögel

Quelle: Tourismusverband Prignitz e.V.
Fotos: Lukas Häuser


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Neue Beiträge:


Das ist der neue Kinder- und Jugendbeauftragte in Kyritz

Kyritz. Seine Aufgaben sind der Aufbau, die Unterstützung und Begleitung von unterschiedlichen Netzwerken, in denen Kinder und Jugendliche aktiv mitwirken können. Er möchte einen Prozess starten, um die verschiedenen Generationen zusammenzubringen.

Schweinepest: Wildzaun an der Grenze zur Hälfte fertig

Schweinepest: Wildzaun an der Grenze zur Hälfte fertig

Der Bau des Zaunes zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest an der Grenze zu Polen geht in den Endspurt. Bis Ende November soll er stehen und das Einschleppen der für Schweine tödlichen Seuche aus Polen verhindern. [Video]

Hurrikan Epsilon rast auf Europa zu! Was bedeutet das für unser Wetter?

Hurrikan Epsilon rast auf Europa zu! Was bedeutet das für unser Wetter?

Ein Hurrikan rast Richtung Europa, wird bei uns zu einem extremem Orkan. Er erreicht uns kommende Woche. Was bedeutet das? Mehr dazu von Diplom-Meteorologe Dominik Jung. [Video]