Perleberg. Der Einladung der Akteure der Stadt Perleberg gemeinsam mit dem Sanierungsträger BIG Städtebau GmbH zum Stadtspaziergang „Wir im Quartier“, im Rahmen des bundesweiten Tages der Städtebauförderung sind am Samstag rund 80 interessierte Bürgerinnen und Bürger gefolgt.

Nach kurzer Begrüßung durch den Fachbereichsleiter des städtischen Bauamtes, Hagen Boddin, bewegte sich die Gruppe zur ersten Schaustelle, dem Gebäude Großer Markt 10 mit Besichtigung des Saals/ehemaliges Kino.

Geschichtliches aber auch einen Ausblick in die Zukunft des Gebäudes als künftige Stadtbibliothek gab es von Norbert Hollemann von der BIG Städtebau zu hören, während der ein oder andere Teilnehmer/in derweil in alten Erinnerungen schwelgte – als im Saal noch der neueste Filmstreifen lief. Mit der Sanierung soll der Große Markt 10 aus seinem „Dornröschenschlaf“ erweckt werden, um künftig den Bürgerinnen und Bürgern einen barrierefreien Zugang zur Stadtbibliothek zu ermöglichen und den Großen Markt in Perleberg weiter zu beleben.

Jetzt lesen:  Hier entsteht ein neuer Spielplatz in Pritzwalk

Vom Großen Markt 10 ging es direkt zu einem der ältesten Einzeldenkmäler Perlebergs, der Schuhstraße 23. Eine Sicherungsmaßnahme, betreut und erläutert von der Bauingenieurin Frau Annette Schulze-Mack. Die künftige Nutzung des Gebäudes ist noch offen. Dem kühl-regnerischem Wetter zum Trotz fand der Tag der Städtebauförderung einen schönen Ausklang auf der in Sanierung befindlichen Freianlage im Hagen, welche an diesem Tag die Schaustelle Stadtkern darstellte.

Franz Beusch als Landschaftsarchitekt stand zum Projekt Rede und Antwort. Ein schöner Komplex aus Spielbereich und Erholungszonen ist entstanden und wird demnächst offiziell eröffnet. Für einen Hauch von Sommer sorgte eine leckere Maibowle am Endpunkt des Tages.

Insgesamt bot dieser Aktionstag für alle Gäste einen interessanten Einblick in die ehemalige und künftige Stadtgeschichte. In diesem Sinne bedanken sich die Akteure für die gute Vorbereitung und rege Beteiligung.

Jetzt lesen:  33-Jähriger setzt Fußmatte in Brand

Quelle: Stadt Perleberg (inkl. Fotos)


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Neue Beiträge:


Nix Süßes oder Saures: Halloween fällt wohl nahezu aus

Nix Süßes oder Saures: Halloween fällt wohl nahezu aus

Einen Gruselfilm gucken statt die Kinder von Tür zu Tür ziehen zu lassen: Millionen Familien in Deutschland sind am Samstag angehalten, Halloween wegen Corona in diesem Jahr anders zu feiern. [Video]

Coronavirus, Corona

Corona-Zahlen steigen weiter – elf neue Fälle in der Prignitz

Prignitz. Das Gesundheitsamt gab am Samstag weitere bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus bekannt. Damit klettert der Inzidenzwert wieder stark nach oben. Auch im Nachbarlandkreis Ostprignitz-Ruppin gab es ein Duzend neue Corona-Fälle.

Fiese Corona-Betrugsmaschen: Davor warnt die Polizei

Fiese Corona-Betrugsmaschen: Davor warnt die Polizei

Die Polizei warnt derzeit vor Trickbetrügern. Kriminelle nutzen die Angst vor Corona mit verschiedenen Betrugsmaschen. Dabei haben sie es vor allem auf ältere Menschen abgesehen. Aber auch online gibt es fiese Corona-Abzocken. [Video]

Jetzt lesen:  Neuer Höchststand an Corona-Neuinfektionen in der Prignitz
November 2020: Das ändert sich in Deutschland

November 2020: Das ändert sich in Deutschland

November 2020: Das ändert sich in Deutschland, Neue Quarantäne-Regelungen, Berliner Flughafen BER, der Nutri-Score und Änderungen bei der Kfz-Steuer – es gib neue Gesetze und Regelungen im November 2020 in Deutschland. [Video]

Du immer mit deiner Wende: Diskussionsabend im Kultur- und Festspielhaus

Wittenberge. Im Rahmen einer thematischen Darstellung im Stadtmuseum zeigten die Wittenberger nicht nur ein reges Interesse an der Ausstellungen, sondern auch ein großes Bedürfnis, über den Aufbruch und Anfang 1989 zu sprechen. Dafür hatten sie jetzt die Gelegenheit und die Aufarbeitung der Ereignisse ist noch lange nicht zu ende.