Lesezeit: 2 Minuten

Die Veranstaltung fällt aus!

» Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe des Projekts Judenhof spricht Chaja Böbel über die Geschichte der Denunziation

• Vortrag mit Diskussion am Mittwoch, 22. Mai, um 19 Uhr im Judenhof Perleberg

Perleberg. Politische Denunziation ist in Deutschland keine unbekannte Größe. In der NS-Zeit wurde von „Volksgenossen“ erwartet, dass sie jede Nonkonformität melden. Dies geschah massenhaft und freiwillig, kein Gesetz, schrieb dies vor.

Nach 1945 konnte in der BRD Denunziationen der Nazi-Zeit als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ strafrechtlich verfolgt werden. Allerdings fanden nur wenige Prozesse statt. Konsequenter ging man in der SBZ/DDR gegen ehemalige Denunzianten vor, baute aber gleichzeitig ein perfides System von Kontrolle und Verrat auf.

Förderung durch die Landeszentrale für politische Bildung

Erich Mielke 1948: „Denunziation ist ein Zeichen antifaschistischer Wachsamkeit“. Heute ruft die rechtspopulistische AfD Schüler dazu auf, ihnen per Internetportal die Lehrer zu melden, welche im Unterricht die AfD nicht gleichwertig mit anderen Parteien behandeln.

Chaja Böbel ist Soziologin und Literaturwissenschaftlerin mit den Schwerpunkten Geschichte der Arbeiterbewegung, jüdische und osteuropäische Geschichte. Sie ist als Bildungsreferentin bei der IG Metall in Berlin tätig. Gefördert wird die Veranstaltung von der Brandenburger Landeszentrale für politische Bildung. Der Eintritt ist kostenlos, um Spenden wird gebeten.

Quelle: Veranstalter (inkl. Foto)


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!