___STEADY_PAYWALL___

Wittenberge. Mit dem „Summer of Pioneers“ startet am 1. Juli ein Pilotprojekt in der Elbestadt, das sich an Kreativarbeiter richtet. Für insgesamt sechs Monate können sie in Wittenberge günstigen Wohnraum beziehen und kostenfreie Räumlichkeiten zum gemeinsamen Arbeiten, sogenannte Coworking Spaces nutzen.

Projektinitiator Frederik Fischer stellte das Projekt zusammen mit Bürgermeister Dr. Oliver Hermann, Bauamtsleiter Martin Hahn und Torsten Diehn, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft der Stadt, am 23. Mai im Wittenberger Rathaus vor. Neben der Stadt Wittenberge und der WGW, gehört auch das Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz zu den Partnern des Pilotprojekts.

Viel Gestaltungsraum im Stadtgebiet

Die Idee ist laut Frederik Fischer aus Erfahrungen eines vorhergehenden Projekts, dem Ko-Dorf entstanden. Kreativarbeiter, besonders im digitalen Bereich, seien heutzutage nicht mehr an den Wohnort gebunden. Gleichzeitig bietet Wittenberge, mit der sehr guten Anbindung an die Metropolen und der zeitgleich reizvollen naturnahen Lage,  hervorragende Bedingungen für einen Wechsel. Nicht zuletzt auch da es hier noch viel Gestaltungsraum im Stadtgebiet gäbe, wie Frederik Fischer ausführte. Weiterhin lobte er die gute und schnelle Zusammenarbeit mit der Verwaltung. Von den ersten Gesprächen Anfang dieses Jahres bis zum Bewerbungsaufruf Anfang Mai sind nur wenige Monate vergangen.

Jetzt lesen:  120. Geburtstag: Stadtmuseum erinnert an Ehrenbürger Karl Schabrod

Beworben haben sich insgesamt 60 Personen. Vorrausichtlich 20 von ihnen werden ab Juli für ein halbes Jahr in die Elbestadt kommen. Zur Projekt-Idee gehört auch, dass sie hier nicht nur an eigenen Projekten arbeiten, sondern auch die Bewohner mit  konkreten Angeboten einbeziehen. Den benötigten Wohnraum stellt die WGW zur Verfügung. Noch bis Anfang Juli entsteht zudem in Zusammenarbeit mit der Genesis GmbH ein Coworking Space auf dem Gelände des Hotel & Brauhauses „Alte Ölmühle“.

Neue Ideen für die Elbestadt

Finanziell unterstützt wird das Pilotprojekt aus Lottomitteln des brandenburgischen Wirtschaftsministeriums und Mitteln der Städtebauförderung. „Wir erhoffen uns von dem Projekt einen Imagegewinn für Wittenberge und nicht zuletzt auch neue Ideen für die Elbestadt“ sagte Bürgermeister Dr. Oliver Hermann bei der Vorstellung.

Jetzt lesen:  Eulenspiegel-Autor Robert Niemann liest in der Pritzwalker Bibliothek

Foto (v.l.): Siw Foge, Wirtschaftsförderung der Städte Wittenberge und Perleberg, Martin Röhr, Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Wittenberge, Bürgermeister Dr. Oliver Hermann, Diana Rüdiger, Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Wittenberge, Projektinitiator Frederik Fischer, Bauamtsleiter Martin Hahn und Torsten Diehn, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Wittenberge.

Quelle: Stadt Wittenberge
Foto: Martin Ferch


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Neue Beiträge:


Das ist der neue Kinder- und Jugendbeauftragte in Kyritz

Kyritz. Seine Aufgaben sind der Aufbau, die Unterstützung und Begleitung von unterschiedlichen Netzwerken, in denen Kinder und Jugendliche aktiv mitwirken können. Er möchte einen Prozess starten, um die verschiedenen Generationen zusammenzubringen.

Jetzt lesen:  Udo Schenk besucht entstehendes Hospiz
Schweinepest: Wildzaun an der Grenze zur Hälfte fertig

Schweinepest: Wildzaun an der Grenze zur Hälfte fertig

Der Bau des Zaunes zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest an der Grenze zu Polen geht in den Endspurt. Bis Ende November soll er stehen und das Einschleppen der für Schweine tödlichen Seuche aus Polen verhindern. [Video]

Hurrikan Epsilon rast auf Europa zu! Was bedeutet das für unser Wetter?

Hurrikan Epsilon rast auf Europa zu! Was bedeutet das für unser Wetter?

Ein Hurrikan rast Richtung Europa, wird bei uns zu einem extremem Orkan. Er erreicht uns kommende Woche. Was bedeutet das? Mehr dazu von Diplom-Meteorologe Dominik Jung. [Video]