___STEADY_PAYWALL___

Putlitz. Heinz Madauß aus Slate legt nach 30 Jahren Selbständigkeit als bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger in der Prignitz seinen Kehrbezirk PR 110 ab. Madauß hatte die Leitung des Kehrbezirkes, der den Putlitzer Bereich und die angrenzenden Gemeinden abdeckt, ganze 25 Jahre inne. Annegret Dobberstein, zuständige Sachbearbeiterin in der Kreisverwaltung, bedankte sich bei Heinz Madauß für die ordnungsgemäße Ausübung der ihm übertragenen Aufgaben und die stets gute und freundliche Zusammenarbeit. Sie wünschte dem 65-Jährigen, der nun den wohlverdienten Ruhestand genießen wolle, alles Gute für die Zukunft.

„Neuer Kehrbezirksinhaber wird ab dem 1. Juli Marcus Baumann“, informiert Anja Autzen, Sachbereichsleiterin Ordnung, Verkehr, Bußgeldstelle, bei der Bestellung des neuen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers. Der 34-Jährige Baumann ist einer von insgesamt zehn durch die Kreisverwaltung des Landkreises Prignitz bestellten bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger. Er wird ab Juli den gesamten Putlitzer Bereich und die angrenzenden Gemeinden als neuer Kehrbezirksinhaber betreuen. Dabei hat das Schornsteinfegerhandwerk Tradition in der Familie Baumann. Neben dem ebenfalls als Bezirksschornsteinfeger tätigen Vater, ist der Onkel und war der Großvater bereits als Schornsteinfeger tätig.

Jetzt lesen:  Landesregierung appelliert: Kinder sollen auf Halloween-Umzüge verzichten
Annegret Dobberstein bedankte sich bei Heinz Madauß für seine langjährige Arbeit als bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger.

„Deshalb stand die Berufswahl schon früh fest.“, so Marcus Baumann, der sich freut, zukünftig selbstständig einen eigenen Kehrbezirk zu betreuen. Er kann auf 17 Jahre Erfahrung im väterlichen Betrieb zurückblicken, zunächst als Auszubildender im Schornsteinfegerhandwerk, dann als Geselle und in den letzten fünf Jahren als Schornsteinfegermeister. Mit diesen Erfahrungen konnte sich Marcus Baumann im Bewerbungsverfahren um den ausgeschriebenen Kehrbezirk gegen drei weitere Bewerber erfolgreich durchsetzen.

Die Bestellung ist nach dem Schornsteinfegerhandwerksgesetz auf sieben Jahre befristet und verpflichtet jeden Kehrbezirksinhaber zur ordnungsgemäßen Ausführung der ihm obliegenden Arbeiten unter Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Rechtsnormen und gewissenhaften Geschäftsführung. Innerhalb von sieben Jahren hat der Kehrbezirksinhaber zwei Feuerstättenschauen durchzuführen und danach einen Feuerstättenbescheid zu erlassen. Dieser bildet die Grundlage für die Handlungspflicht des Gebäudeeigentümers.

Jetzt lesen:  Ausbau schreitet voran: Zwei neue WLAN-Hotspots in Kyritz

Die bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger überwachen außerdem die Einhaltung der Rechtsnormen durch die Hauseigentümer, führen das Kehrbuch und nehmen hoheitliche Aufgaben vor. Dazu gehören neben der Feuerstättenschau auch  sämtliche Veränderungen an den Feuerungsanlagen.

Auskünfte zu den Bezirksschornsteinfeger

Wer sich nicht sicher ist, welcher Bezirksschornsteinfeger für seinen Ort oder die Gemeinde zuständig ist, kann sich bei der Kreisordnungsbehörde unter Telefon 03876/713580 Rat holen. Auch der Internetauftritt des Landkreises Prignitz unter www.landkreis-prignitz.de gibt Aufschluss über Zuständigkeiten im Schornsteinfegerwesen. Auch der Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks Brandenburg lässt die Suche nach dem zuständigen bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger für den jeweiligen Ort zu.

Foto oben: Anja Autzen wünschte dem neu berufenen Bezirksschornsteinfeger Marcus Baumann für seine verantwortungsvollen Aufgaben alles Gute.

Quelle: Landkreis Prignitz (inkl. Foto)


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  Stadt Pritzwalk übergibt Zuschüssen an Vereine


Neue Beiträge:


Feuer zerstört Pkw

Grabow. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte der Brand den Frontbereich des Fahrzeuges bereits komplett erfasst.

Pritzwalker Hortkinder besuchen regionale Mosterei

Falkenhagen. Die Kinder kommen ins Staunen: In goldenen Bächen fließt der Saft beim Pressen aus der Apfelmasse, auch Maische genannt. Die Hortleiterin und ihre Kolleginnen hatten für ihre Sprösslinge ein vielseitiges Herbstferienprogramm auf die Beine gestellt.

Jahnschule: Neue Räume im Dachgeschoss sind bald fertig

Wittenberge. Wie die Fotos zeigen sind auf dem bis dato dunklen Dachboden mittlerweile zwei helle und einladende Räume entstanden. Auf die Schüler warten hier künftig ein Computer- und ein Projektraum. Noch fehlt aber das Inventar.