Lesezeit: < 1 Minute

Prignitz. Die Untere Wasserbehörde weist auf die angespannte Wasserführung in den fließenden und stehenden Gewässern des Landkreises hin und appelliert an den verantwortungsvollen Umgang mit dem kostbaren Nass. Der Paragraph 43 – Gemeingebrauch – des Brandenburgischen Wassergesetzes regelt die Nutzung dahingehend, dass Jedermann Gewässer zum Baden, Tauchen mit Atemgerät, Schöpfen mit Handgefäßen, Viehtränken usw. erlaubnisfrei benutzen darf.

Dieser Gemeingebrauch sei derzeit am oberen Limit, so Bernd Lindow, Sachbereichsleiter Natur- und Gewässerschutz des Landkreises Prignitz. Zusätzlich Erlaubnisse, z. B. für die Bewässerung von Pflanzungen oder Bäumen, werden derzeit nicht erteilt. Der Paragraph regelt zugleich, dass der Einsatz von Pumpen zum Wasserentnahme für das Wässern von Gärten, Bäumen und Rasen grundsätzlich nicht gestattet ist. Dies trifft in dieser angespannten Situation natürlich ganz besonders zu.

Die Wasserbehörde ist angehalten, dies zu kontrollieren. Bei Verstößen sieht der Bußgeldkatalog Strafen zwischen 10 Euro und 50.000 Euro vor.

Quelle: Landkreis Prignitz


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!