Plau am See (ots). Am Montag bekamen die Beamten der Wasserschutzpolizei aus Plau am See einen Anruf von der integrierten Leitstelle Nordwestmecklenburg, dass es auf dem Radweg zwischen Zislow und Bad Stuer zu einem Unfall gekommen ist. Eine 72-jährige E-Bike Fahrerin aus Baden-Württemberg war beim Ausweichen eines entgegenkommenden Fahrradfahrers gestürzt und mit dem Kopf auf einen Baumstamm gefallen.

Der Rettungswagen konnte die Unglücksstelle von Land aus nicht erreichen und so blieb nur die Möglichkeit, wasserseitig Hilfe zur Unglücksstelle zu verbringen. Am Badestrand Bad Stuer wurden zwei Rettungssanitäter durch die Schlauchbootbesatzung der Wasserschutzpolizei aufgenommen und zum Einsatzort gebracht. Beim Absteigen vom Schlauchboot verletzte sich dann auch noch einer der Rettungssanitäter, so dass ein weiterer Rettungswagen hinzugerufen werden musste.

Jetzt lesen:  Ausbau schreitet voran: Zwei neue WLAN-Hotspots in Kyritz

Die Notärztin konnte diesen versorgen und wurde im Anschluss durch die Beamten zur verunfallten Radfahrerin gebracht. Die verletzte Person wurde daraufhin mittels einer Schaufeltrage an Bord des Schlauchbootes getragen und zur Steganlage Bad Stuer gefahren. Von dort aus ging es dann ins nächstgelegene Krankenhaus. Die Radfahrerin, welche einen Fahrradhelm trug, klagte über Schmerzen im Kopf und Halsbereich.

Quelle: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
übermittelt durch news aktuell


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  Diebe brechen in Firma und Garage ein

Neue Beiträge:


Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Nach dem tödlichen Angriff auf katholische Gläubige in Nizza hat die Regierung in Frankreich die höchste Terrorwarnstufe für das Land ausgerufen. [Video]

SOS-Kinderdorf Prignitz: Ein städtebauliches „Bonbon“ mit wichtigen Angeboten

Wittenberge. Die Arbeiten am SOS-Kinderdorf Prignitz sind weitestgehend abgeschlossen. Seit dem Beginn der Bauarbeiten im November 2018 wurden zusammen mit der ehemaligen Bonbon- und Zuckerwarenfabrik, insgesamt drei Altbauten an der Ecke Bürgermeister-Jahn-Straße und Schillerstraße ausgebaut und saniert. Das sind die Ergebnisse – ein Einblick.

Aufbaustraße in Pritzwalk für drei Tage voll gesperrt

Pritzwalk. Aufgrund von Tiefbauarbeiten kommt es im Giesensdorfer Weg in Pritzwalk zwischen der Aufbaustraße und Hermann-Lutz-Straße zu Verkehrsbehinderungen. Es werden auch Geh- und Radwege sowie Parkflächen gesperrt. Was wann genau geplant ist.

Jetzt lesen:  Diebe verwüsten Bungalow und lassen reichlich Beute mitgehen

Schüler gestalteten Bushaltestellen in Wittenberge

Wittenberge. Unter Anleitung von Kunstlehrerin Kathrin Lockenvitz wurden zwei Bushaltestellen in der Kyritzer Straße, eine im Bentwischer Weg und eine weitere in der Lenzener Straße bunt bemalt. Dafür bedankt sich jetzt das städtische Bauamt.

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

In Mecklenburg-Vorpommern passieren etwa ein Drittel der Corona-Infektionen zu Hause. Das gab das Gesundheitsministerium bekannt. Rund 18 Prozent entfielen auf Freizeitaktivitäten und 16 Prozent auf den Arbeitsplatz. [Video]