___STEADY_PAYWALL___

Wittstock/Dosse. Die 82-jährige Frau hatte bereits am Donnerstag gegen 21.45 Uhr eine verbale Auseinandersetzung mit ihrem 83-jährigen Ehemann. In der Folge soll sie vom ihm mit der Hand ins Gesicht geschlagen an ans Bein getreten worden sein.

Sie rief die Polizei und erklärte, dass sie eigentliche keine Anzeige erstatten möchte. Sie möchte eigentlich nur, dass die Beamten, wie sie es auch schon 1974 getan hatten, ihrem Ehemann die Ohren lang ziehen, damit er das nicht wieder tut.

Dieses Erlebnis muss bis heute bei dem Ehemann Eindruck gemacht haben. Leider konnten die Beamten ihrem Wusch nicht nachkommen. Sie schlichteten zwischen den Eheleuten. Ein Strafanzeige wurde trotzdem von Amts wegen aufgenommen.

Jetzt lesen:  Jugendliche beschmieren Gedenkstein - Zeuge ertappt 16-Jährigen

Quelle: Polizei


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Neue Beiträge:


Pkw kracht gegen Baum – Fahrer verstirbt an Unfallstelle

Ganzlin. Der 42 Jahre alte Mann wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die alarmierten Feuerwehrleute aus dem Wrack befreit werden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Norwegen und Schweden im Wandel der Jahreszeiten

Wittenberge. Über 4.000 Kilometer legte der Journalist Reinhard Pantke in zwei Reisen allein per Fahrrad von Mai bis September in Norwegen und Schweden zurück. Im Winter geht es ohne Fahrrad durch tief verschneite Traumlandschaften über denen geheimnisvolle Nordlichter flackern. Davon hat er viele Bilder und Filme mitgebracht.

Jetzt lesen:  Unterhaltung und Information beim ersten Heidefest in Alt Daber

100 Gastronomie-Gutscheine für 100 Ehrenamtler

Kyritz. In diesem Jahr stellte und stellt die Corona-Pandemie auch die Ehrenamtsarbeit vor ganz besondere Herausforderungen. Bürgermeisterin Nora Görke hat sich daher mit den Fraktionsvorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung darauf verständigt, die Leistung der Ehrenamtler in den Vereinen, den Ortsteilen und der Nachbarschaftshilfe auf besondere Weise zu würdigen. Aber auch die Gastronomen sollen dabei nicht zu kurz kommen.