___STEADY_PAYWALL___

Wittenberge. Bernburgs Oberbürgermeister Henry Schütze besuchte am Montag Wittenberge. Empfangen wurde er am Vormittag vom Stadtoberhaupt Dr. Oliver Hermann im Rathaus der Elbestadt. Im Fokus des Besuchs, an dem neben dem Oberbürgermeister auch Gerhard Zieling, Geschäftsführer der Stadtwerke Bernburg, Holger Dittrich vom Dezernat für Wirtschaftsförderung und Dr.Silvia Ristow vom Dezernat für zentrale Dienste teilnahmen, standen die Themen Tourismus und Wassertourismus.

Diese sollen im industriell geprägten Bernburg, dass direkt an der Saale liegt, stärker entwickelt werden. Hierfür sucht die Stadt derzeit nach positiven Beispielen. So auch in Wittenberge. Nach einer Vorstellung der Wittenberger Verwaltung und der Stadtentwicklung trafen sich die Gäste und Bürgermeister Dr. Oliver Hermann mit Unternehmer Lutz Lange am Wittenberger Nedwighafen. Das Areal verbindet einen Sportboothafen mit einem Caravanstellplatz und gastronomischen Angeboten.

Jetzt lesen:  Jahnschule holt Crosslauf-Pokal im Hainholz

Im Gespräch verwiesen der Unternehmer und Wittenberges Bürgermeister auf die Wichtigkeit, dass die Arbeit im Bereich Tourismus nicht an den jeweiligen Stadt- und Ortsgrenzen ende. So resultiere die gute touristische Entwicklung in Wittenberge und im Landkreis Prignitz vor allem aus der Zusammenarbeit der Kommunen, der regionalen Tourismusanbieter und der Vermarktung durch den Tourismusverband Prignitz.

Foto (v.l.): Bernburgs Oberbürgermeister Henry Schütze, Bürgermeister Dr. Oliver Hermann, Dr.Silvia Ristow, Holger Dittrich und Gerhard Zieling.

Quelle: Stadt Wittenberge
Foto: Martin Ferch


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Versprochen!

Jetzt lesen:  Eltern zu betrunken: Neunjähriger Sohn an Jugendamt übergeben


Neue Beiträge:


Spahn sieht keinen erneuten bundesweiten «Lockdown»

Spahn sieht keinen erneuten bundesweiten «Lockdown»

Ausgangsbeschränkungen wie im Frühjahr – damit wird Berchtesgaden womöglich kein Sonderfall bleiben, meinen viele Politiker. Dass das Leben coronabedingt wie im Frühjahr bundesweit wieder runtergefahren wird, sieht der Bundesgesundheitsminister derzeit aber nicht.

Prignitzerin fällt auf Spendenbetrug im Internet rein

Perleberg. Die Frau hatte mehrere tausend Euro auf ein unbekanntes Konto überwiesen. Auf einem Nutzerprofil einer Internetplattform wurden durch einen bislang unbekannten Täter 580.000 Euro als Spendenangebot deklariert. Das Geld sollte einem guten Zweck zukommen.

Du immer mit deiner Wende: Gesprächsabend im Kulturhaus

Wittenberge. Anhand eines Zeitstrahls erinnern sich die Teilnehmer der Veranstaltung gemeinsam an die wichtigsten Ereignisse des Jahres 1989 und ergänzen Erlebnisse, die aus der Zeit einschneidend und wichtig sind.

Jetzt lesen:  Einbrecher dringen in fünf Gartenlauben ein