___STEADY_PAYWALL___

Karstädt. Bei einer 70-Jährigen aus dem Ortsteil Blüthen klingelte am Montagabend gegen 20.15 Uhr das Telefon. Es meldete sich ein Mann, welcher angab, Polizeibeamter aus Karstädt zu sein. Er erklärte, dass die Polizei einen Einbrecher festgenommen habe, in dessen Notizbuch Name und Anschrift der Frau gestanden haben sollen. Nun sei sie nach Ansicht des angeblichen Polizeibeamten in Gefahr und deshalb wollte er ihre Wertgegenstände erfragen. Der Frau fiel die Masche auf und sie beendete das Gespräch.


Perleberg. Ein bisher unbekannter Mann rief am Dienstagnachmittag bei einer 82-jährigen Perlebergerin an und gab sich als Polizist aus. Er wollte sich nach ihren Vermögensverhältnissen erkundigen, doch sie gab keinerlei persönliche Daten heraus. Daraufhin wurde das Gespräch beendet.

Bei einem 79-jährigen Perleberger rief am Dienstag gegen 17 Uhr ein bisher Unbekannter an und gab sich als Kriminalbeamter aus. Er erkundigte sich nach den Vermögenswerten des 79-Jährigen. Als dieser aber das Telefon an seine Schwiegertochter übergab, beendete der Unbekannte den Anruf.

Jetzt lesen:  „Der Weg zur Deutschen Einheit“: Ausstellung im Stadtmuseum

Zu einem weiteren und erfolgreichen Sachverhalt kam es am Dienstagabend ebenfalls in Perleberg. Hier erhielt ein 81-Jähriger gegen 18 Uhr einen Anruf eines angeblichen Polizisten. Auch ihm wurde die Geschichte der Tätergruppe, die im Wohnbereich des 81-Jährigen Einbrüche verübte und von denen einzelne Täter gestellt werden konnten, erzählt. Der Senior erkannte jedoch leider nicht die betrügerischen Hintergründe und gab den angeblichen Polizisten, nachdem sie fast fünf Stunden auf ihn eingeredet hatten, seine Ersparnisse und persönlichen Dokumente.

Da die angeblichen Polizisten ihm versichert hatten, dass sie ihn am Mittwoch nochmals aufsuchen werden und dann aber nicht an der Wohnanschrift des Mannes erschienen waren, fragte er unter der Telefonnummer der richtigen Polizei in Perleberg nach. Erst jetzt wurde der Sachverhalt bekannt.


Hinweise der Polizei:

Werden Sie bei derartigen Anrufen immer misstrauisch! Bitte informieren Sie bei solchen Sachverhalten immer die Polizei unter der Ihnen bekannten Telefonnummer der nächsten Polizeidienststelle oder unter der 110! Lassen Sie sich nicht während des Telefonates des angeblichen Polizisten, der Sie angerufen hat, zu jemandem verbinden, der die Seriosität bestätigen soll!

Jetzt lesen:  Zwei mexikanische Ärzte versorgen Team im Kreiskrankenhaus

Sollten Sie sich nicht trauen, die Polizei anzurufen, besprechen Sie mit Verwandten und Bekannten diesen Sachverhalt! Geben Sie an niemanden Bargeld oder Wertgegenstände heraus! Wenn sich tatsächlich Polizeibeamte an Sie wenden, werden diese sich immer mit einem Dienstausweis bei Ihnen zu erkennen geben. Polizisten werden nie ihr Geld oder andere Wertgegenstände an sich nehmen, um es vor eventuellen Diebstählen zu schützen.

Quelle: Polizei


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  Weltärztebund-Vorsitzender: Bei 20.000 Neuinfektionen droht erneuter Lockdown

Neue Beiträge:


Bye Tegel – der Flughafen in Berlins Nordwesten macht dicht

Bye Tegel – der Flughafen in Berlins Nordwesten macht dicht

Die letzte Maschine am Flughafen Tegel soll am 8. November Richtung Paris abheben. War’s das dann? Nicht ganz: Für das Flughafengelände gibt es längst Pläne. [Video]

Bundeswehr setzt mit Panzern und Soldaten über die Elbe

Bundeswehr setzt mit Panzern und Soldaten über die Elbe

Im Rahmen der mehrtägigen Übung «Heidesturm 2020» haben Bundeswehrsoldaten bei Tangermünde in Sachsen-Anhalt mit 250 Mann und mehr als 100 Fahrzeugen die Elbe überquert. [Video]

Coronavirus, Corona

Corona und Schule: So geht der Unterricht nach den Herbstferien weiter

Brandenburg. Am kommenden Montag beginnt für rund 293.000 Brandenburger Schüler nach zwei Wochen Herbstferien wieder die Schule. Angesichts der steigenden Anzahl von Covid-19 Infektionen weist das Bildungsministerium erneut auf die Einhaltung der Abstands-und Hygieneregeln in Schulen hin. Was es alles zu beachten und welche Vorschriften es gibt.