„Freiheit im Fluss“ am Fähranleger Lütkenwisch

» 9. November: Gemeinsames Erinnern an 30 Jahre friedliche Revolution

Lütkenwisch. „Freiheit im Fluss“ heißt es am Samstag, 9. November, am Fähranleger in Lütkenwisch (Gemeinde Lanz). Mit einer gemeinsamen Veranstaltung laden die Gemeinde Lanz, der evangelische Kirchenkreis Prignitz, der Landkreis Prignitz, die Stadt Schnackenburg sowie weitere Partner an geschichtsträchtiger Stelle zu Begegnungen und Gesprächen sowie zum Feiern ein.

Vor genau 30 Jahren stand hier ein schier unüberwindlicher Grenzzaun. Die Mauer fiel dank des Einsatzes mutiger und selbstloser Bürger, die mit einer friedlichen Revolution die Vereinigung der zwei deutschen Staaten auf den Weg brachten. Ohne die Kirchen und das vielfältige Engagement der Gemeinden in der ehemaligen DDR wäre diese Wende nicht möglich gewesen.

Bewegte Zeit „hüben und drüben“

An diese bewegte Zeit „hüben und drüben“ wollen die Veranstalter erinnern und den Bogen ziehen bis in die Gegenwart. Was haben wir mit der neuen Freiheit gewonnen – was verloren? Welche Mauern haben wir überwunden – welche noch nicht? Welche Mauern und Abgrenzungen drohen heute?

Ab 12 Uhr gibt es viel Gelegenheit, sich darüber auszutauschen. Die Sparkasse Prignitz wird dieses Jubiläum nutzen, um ihren Pringitztaler vorzustellen, der an die friedliche Revolution vor 30 Jahren erinnert. Gäste gönnen ihn zur Erinnerung an diesen Tag mitnehmen und sich mit einer Spende für die Gedenkstätte Friedrich Ludwig Jahn in Lanz und das Grenzlandmuseum in Schnackenburg engagieren. Um 14 Uhr findet ein Gottesdienst im vorbereiteten Festzelt statt. Der Tag endet mit einem großen Feuerwerk um 18 Uhr.

Besuch des Grenzlandmuseums

Als Gäste werden unter anderem Ralf Meister, Landesbischof der Ev.-Luth. Kirche Hannover, Heilgard Asmus, Generalsuperintendentin Potsdam, Torsten Uhe, Landrat des Landkreises Prignitz, sowie Maria Nooke, Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, erwartet. Die Begegnungen mit Gästen von links und rechts der Elbe werden kulturell begleitet, u.a. mit der Gruppe Patchwork, den Posaunenchören aus der Prignitz und Lüchow-Dannenberg, den Jagdhornbläsern aus Gadow, dem Männergesangsverein Schnackenburg und dem Frauenchor Lanz/Lenzen. Frauen aus Schnackenburg und dem Sportverein sorgen für selbstgebackenen Kuchen zur Kaffeezeit.

Die Fähre steht an diesem Tag bis 20 Uhr für das Übersetzen und den Besuch des Grenzlandmuseums zur Verfügung. Fahrzeuge sind angehalten, an diesem Tag auf andere Fährverbindungen auszuweichen. Ab 12 Uhr wird eine gastronomische Versorgung angeboten.


Ablauf des Programms:

12 Uhr Auftakt mit den Löcknitztaler Musikanten
12.50 Uhr Vorstellen des Prignitztalers 2019
13 Uhr Konzert mit Patchwork
13.45 Uhr Intro auf der Fähre zwischen West und Ost
Bläser aus dem Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg begleiten Besucher und Gäste aus Niedersachsen mit Chorälen über die Elbe
14 Uhr Festgottesdienst im Zelt
14.45 Uhr Kaffee und Kuchen
15 Uhr Konzert mit dem Frauenchor Lanz-Lenzen und dem Männergesangsverein Schnackenburg
Filmische Erinnerungen an den Fall der Mauer
15.30 Uhr Entzünden des Elbe-Feuers
Jagdhornbläser aus Lanz und Gadow
18 Uhr Feuerwerk

Foto: Superintendentin Eva-Maria Menard, Michael Böwe von der Sparkasse Prignitz, Irene Brade aus Schnackenburg und Hans Borchert aus Lanz (v.l.) gaben einen Vorgeschmack auf den Erinnerungstaler „30 Jahre Mauerfall“.

Quelle: Landkreis Prignitz (inkl. Foto)