Unfall in der Wittenberger Innenstadt

» Mehrere große Einsätze in nur wenigen Stunden

Wittenberge. Am späten Freitagnachmittag ereignete sich in der Bahnstraße in Wittenberge ein schwerer Verkehrsunfall. Dort stießen zwei Pkw zusammen. Insgesamt waren sechs Personen betroffen, wie die Feuerwehr Wittenberge auf ihrer Facebook-Seite mitteilt.

Unfallursache noch völlig unklar

Die Feuerwehrleute unterstützten den Rettungsdienst bei der Betreuung der Fahrzeuginsassen. Zeitgleich wurden die Batterien abgeklemmt und der Brandschutz sichergestellt. Während den Maßnahmen war die Bahnstraße in Höhe der Wilhelmstraße kurzzeitig blockiert.

Wie es zu dem Unfall kam, ist bislang noch unklar. Neben der Feuerwehren waren auch mehrere Rettungswagen und die Polizei im Einsatz. Erst am Donnerstag kam es zu mehreren Einsätzen in der Elbestadt. Am Vormittag geriet ein 51-jähriger Pkw-Fahrer im Ortsteil Lindenberg in den Gegenverkehr.

30-Jährige und Kleinkind verletzt

Gegen 08.20 Uhr verlor er auf der Kreisstraße 7034 die Kontrolle über sein Fahrzeug. Die Ursache dafür ist unklar. Der Fahrer kollidierte mit einem Pkw im Gegenverkehr. Darin befanden sich eine 30-Jährige und ihr Kleinkind. Alle drei wurden leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Die Ortsdurchfahrt war kurzzeitig voll gesperrt. Am Nachmittag dann der nächste Alarm: Gegen 14.40 Uhr kam es in der August-Bebel-Straße zu einem Brand im Badezimmer eines Mehrfamilienhauses.

Entstehungsbrand im Badezimmer

Durch Polizeibeamte wurde die Tr der Wohnung, aus der Rauch zu erkennen war, gewaltsam geöffnet. In der Wohnung befand sich niemand. Im Bereich des Badezimmers kam es zu einem Entstehungsbrand, welcher mit einem Kleinlöschgerät abgelöscht wurde.

Ein Schaden ist nicht entstanden. Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen im Einsatz. Ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung wurde eingeleitet. Ein Kriminaltechniker kam zum Einsatz und sicherte Spuren.

Quelle: Polizei-Redaktion
Foto: Privat