Gedenken zum Volkstrauertag an die Opfer von Krieg und Gewalt

Pritzwalk. In stillem Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft legten der Pritzwalker Bürgermeister Dr. Ronald Thiel und der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Volker Hoffeins, am Volkstrauertag vergangenen Sonntag einen Kranz am Mahnmal für die Opfer der beiden Weltkriege auf dem Pritzwalker Friedhof nieder.

Werbung

Dr. Wolfgang Simon und Elisabeth Isenberg von der Gesellschaft für Heimatgeschichte begrüßten zuvor die Anwesenden in der Trauerhalle. Schülerinnen und Schüler des Pritzwalker Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasiums lasen Texte aus der Pritzwalker Stadtgeschichte: Sie gedachten unter anderem der Pestopfer, der Toten der Kriege, der ukrainischen Zwangsarbeiterinnen und der jüdischen Opfer. Auch die Pritzwalker Pfarrerin Susanne Michels sprach Worte des Gedenkens.

Dr. Thiel gedachte in seiner Ansprache der Menschen, die unter den aktu-ell herrschenden 28 Kriegen und kriegerischen Konflikten in der Welt leiden müssen. „Wir wollen für Frieden und Völkerverständigung eintreten“, so der Bürgermeister. Volker Hoffeins würdigte in seiner Ansprache ebenfalls die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

Foto: Volker Hoffeins (l.) und Dr. Ronald Thiel gedenken der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

Quelle: Stadt Pritzwalk
Foto: Privat