Wittenberge. Am Montag wurde Wittenberges Bürgermeister Dr. Oliver Hermann als Präsident des Städte- und Gemeindebundes Brandenburgs wiedergewählt. Das Gremium tagte an diesem Tag in Brandenburg an der Havel um ein neues Präsidium nach der Kommunalwahl im Mai dieses Jahres zu wählen. Der entsprechende Vorschlag des Städte- und Gemeindebundes Brandenburgs wurde von den Mitgliedern bestätigt.

Auf der Mitgliederversammlung machten die Vertretern der Brandenburger Städte und Gemeinden ihre Erwartungen gegenüber der neuen Landesregierung deutlich. Dazu gehören mehr Unterstützung und der Wunsch nach einem direkten Ansprechpartner in der Staatskanzlei. „Bei uns wohnen die Bürger. Hier verlangen sie auch eine gute Lebensqualität“, sagte Dr. Oliver Hermann vor Ort.

Jetzt lesen:  Wittenberge: Turmstraße für Bauarbeiten voll gesperrt

Ministerpräsident Dietmar Woidke sicherte auf der Veranstaltung eine zukünftig bessere Zusammenarbeit zu. Hierfür soll es vier Regionalbeauftragte geben, die mit den Regionen zusammenarbeiten und neue Projekte anschieben. In den kommenden zehn Jahren seien dafür rund eine Milliarde Euro eingeplant.

Foto (v.l.): Brandenburgs Oberbürgermeister Steffen Scheller, Ministerpräsident Dietmar Woidke, Wittenberges Bürgermeister und Präsident des Städte- und Gemeindebundes Dr. Oliver Hermann, Infrastrukturministerin Kathrin Schneider und Jens Graf, Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg.

Quelle: Stadt Wittenberge
Foto: Robert Funk


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  Bücherregal brennt in Wohnung - Mieter rettet Bewohner das Leben


Neue Beiträge:


Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Nach dem tödlichen Angriff auf katholische Gläubige in Nizza hat die Regierung in Frankreich die höchste Terrorwarnstufe für das Land ausgerufen. [Video]

SOS-Kinderdorf Prignitz: Ein städtebauliches „Bonbon“ mit wichtigen Angeboten

Wittenberge. Die Arbeiten am SOS-Kinderdorf Prignitz sind weitestgehend abgeschlossen. Seit dem Beginn der Bauarbeiten im November 2018 wurden zusammen mit der ehemaligen Bonbon- und Zuckerwarenfabrik, insgesamt drei Altbauten an der Ecke Bürgermeister-Jahn-Straße und Schillerstraße ausgebaut und saniert. Das sind die Ergebnisse – ein Einblick.

Aufbaustraße in Pritzwalk für drei Tage voll gesperrt

Pritzwalk. Aufgrund von Tiefbauarbeiten kommt es im Giesensdorfer Weg in Pritzwalk zwischen der Aufbaustraße und Hermann-Lutz-Straße zu Verkehrsbehinderungen. Es werden auch Geh- und Radwege sowie Parkflächen gesperrt. Was wann genau geplant ist.

Jetzt lesen:  Lichtbildvortrag: Ostpreußen ist nicht nur Masuren

Schüler gestalteten Bushaltestellen in Wittenberge

Wittenberge. Unter Anleitung von Kunstlehrerin Kathrin Lockenvitz wurden zwei Bushaltestellen in der Kyritzer Straße, eine im Bentwischer Weg und eine weitere in der Lenzener Straße bunt bemalt. Dafür bedankt sich jetzt das städtische Bauamt.

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

In Mecklenburg-Vorpommern passieren etwa ein Drittel der Corona-Infektionen zu Hause. Das gab das Gesundheitsministerium bekannt. Rund 18 Prozent entfielen auf Freizeitaktivitäten und 16 Prozent auf den Arbeitsplatz. [Video]