Sanierung der Karl-Marx-Straße ist abgeschlossen

Wittenberge. Am Mittwoch wurden die Arbeiten an der Karl-Marx-Straße in Wittenberge offiziell abgeschlossen. Bürgermeister Dr. Oliver Hermann, Stadtverordnete, Anwohner und Vertreter der am Bau beteiligten Firmen durchschnitten am frühen Nachmittag das Band. Die Karl-Marx-Straße wurde im Abschnitt zwischen der Johannes-Runge-Straße und der Bahnstraße von April bis Ende November dieses Jahres umfassend saniert.

Die Gesamtkosten lagen bei 672.000 Euro. Gefördert wurde das Sanierungsprojekt mit GVFG-Mitteln (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz) aus dem Programm Kommunaler Straßenbau des Landesbetriebes Straßenwesen Brandenburg in Höhe von rund 291.000 Euro. Die ursprünglich berechneten Anliegerbeiträge in Höhe von 238.000 Euro werden durch das Land als Mehrbelastungsausgleich finanziert. Der Eigenanteil der Stadt beträgt 150.000 Euro.

Reibungslose Zusammenarbeit aller Beteiligten

Im Zuge der Straßensanierung wurde das ehemalige Basaltsteinpflaster auf einer Länge von 190 Metern und sechs Metern Fahrbahnbreite durch eine Asphaltschicht ersetzt. Die Gehwege wurden beidseitig in einer Breite von 2,14 m mit Betonplatten und wiederverwendetem Natursteinpflaster hergestellt. Insgesamt 19 Winterlinden wurden entlang des Straßenverlaufs gepflanzt. Im Seitenbereich entstanden 16 Stellflächen. Im Auftrag des Eigenbetriebes Abwasser und der Stadtwerke Wittenberge konnten im Bauverlauf zudem die Schmutzwasserkanalisation und die die Versorgungsleitungen erneuert werden.

Bürgermeister Dr. Oliver Hermann lobte vor Ort die gute Zusammenarbeit der am Bau beteiligten Firmen und den reibungslosen Ablauf bei der Erneuerung dieser, für die Stadt wichtigen Straße. Auch Anwohner der Karl-Marx-Straße bestätigten und lobten zur Eröffnung den schnellen Bauablauf und bedankten sich bei den Vertretern des städtischen Bauamtes und der Baufirmen für die gelungene Umsetzung.

Quelle: Stadt Wittenberge
Foto: Oliver Gierens