Wittenberge. Das Wittenberger Coworking-Projekt „Summer of Pioneers“, dass im Juni dieses Jahres mit rund 20 Digitalarbeitern in der Elbestadt startete, gehört zu den ausgezeichneten Projekten des diesjährigen Bundeswettbewerbs „Menschen und Erfolge“. Der Wettbewerb, der unter anderem vom Bundesinnenministerium und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund ins Leben gerufen wurde stand in diesem Jahr unter dem Titel „Lebenswerte Stadt- und Ortskerne im ländlichen Raum“.

In der mittlerweile siebten Wettbewerbsrunde wurden erfolgreiche Beiträge zu den Themenfeldern „Gebautes weiterentwickeln“, „Begegnung ermöglichen“ und „Rahmen schaffen“ gesucht – Projekte und Initiativen also, die das Wohnen und Leben in ländlichen Räumen bedarfsgerecht aufwerten, indem sie etwa Leerstand neu nutzen und nachhaltige und barrierearme Begegnungs- und Kulturorte oder Mehrgenerationenwohnräume schaffen.

Beworben hatten sich insgesamt 136 Projektträger. Hiervon wurden 16 ausgezeichnet. Darunter auch das Wittenberger Coworking-Projekt. Die Auszeichnungsveranstaltung fand am Montag in Berlin statt.

Das Projekt „Summer of Pioneers“ wird in Wittenberge fortgesetzt

Die ursprüngliche Projektzeit von Juni bis Ende Dezember 2019 wird um ein halbes Jahr verlängert. Hierfür wurde eine weitere Förderung durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg in Aussicht gestellt. Die Fortführung des Coworking-Projekts ist nicht zuletzt auch ein Wunsch vieler Teilnehmer. Die Hälfte von Ihnen wollen auch zukünftig in Wittenberge wohnen und den gemeinsamen Coworking Space auf dem Gelände des Hotel & Brauhauses „Alte Ölmühle“ nutzen. Für die freigewordenen Plätze konnten mittlerweile auch neue Interessenten gefunden werden.

Jetzt lesen:  Zooschule, Freianlagen, Kiosk: Bauarbeiten im Tierpark begannen

reu bleiben dem Projekt auch die Unterstützer. So unter anderem die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Wittenberge, die für die Teilnehmer des Projektes auch 2020 Wohnungen in der Elbestadt zur Verfügung stellt. Bei der Stadtverwaltung Wittenberge und dem Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz, beide ebenfalls Projektpartner, ist man erfreut über den Erfolg des Projekts in Wittenberge und auch über das positive Feedback der Teilnehmer und der Bewohner der Elbestadt.

Foto (v.l.): Christian Fenske, Dr. Paul Köppen, Frederik Fischer, Marco Wanderwitz, Martin Hahn, Dr. Oliver Hermann.

Quelle: Stadt Wittenberge
Foto: BMI


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  Zwei mexikanische Ärzte versorgen Team im Kreiskrankenhaus


Neue Beiträge:


Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Nach dem tödlichen Angriff auf katholische Gläubige in Nizza hat die Regierung in Frankreich die höchste Terrorwarnstufe für das Land ausgerufen. [Video]

SOS-Kinderdorf Prignitz: Ein städtebauliches „Bonbon“ mit wichtigen Angeboten

Wittenberge. Die Arbeiten am SOS-Kinderdorf Prignitz sind weitestgehend abgeschlossen. Seit dem Beginn der Bauarbeiten im November 2018 wurden zusammen mit der ehemaligen Bonbon- und Zuckerwarenfabrik, insgesamt drei Altbauten an der Ecke Bürgermeister-Jahn-Straße und Schillerstraße ausgebaut und saniert. Das sind die Ergebnisse – ein Einblick.

Aufbaustraße in Pritzwalk für drei Tage voll gesperrt

Pritzwalk. Aufgrund von Tiefbauarbeiten kommt es im Giesensdorfer Weg in Pritzwalk zwischen der Aufbaustraße und Hermann-Lutz-Straße zu Verkehrsbehinderungen. Es werden auch Geh- und Radwege sowie Parkflächen gesperrt. Was wann genau geplant ist.

Jetzt lesen:  Labor unterläuft Fehler: Doch weniger Corona-Infektionen in der Prignitz

Schüler gestalteten Bushaltestellen in Wittenberge

Wittenberge. Unter Anleitung von Kunstlehrerin Kathrin Lockenvitz wurden zwei Bushaltestellen in der Kyritzer Straße, eine im Bentwischer Weg und eine weitere in der Lenzener Straße bunt bemalt. Dafür bedankt sich jetzt das städtische Bauamt.

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

In Mecklenburg-Vorpommern passieren etwa ein Drittel der Corona-Infektionen zu Hause. Das gab das Gesundheitsministerium bekannt. Rund 18 Prozent entfielen auf Freizeitaktivitäten und 16 Prozent auf den Arbeitsplatz. [Video]