» Kreiskrankenhaus hofft auf Unterstützung des Landes bei der Weiterentwicklung des Hauses

Perleberg. Seinen Besuch im Kreiskrankenhaus Prignitz in Perleberg nutze Ministerpräsident Dietmar Woidke, um kurz vor dem Weihnachtsfest all jenen zu danken, die mit ihrem Dienst zu den Feiertagen für andere Menschen da sind, wenn sie gebraucht werden. „Danke für Ihre tolle Arbeit das ganze Jahr über“, sagte er. Besondere Aufmerksamkeit galt den kleinen Patienten der Kinderklinik. Einen großen Wagen mit Geschenken hatte er mitgebracht, um die kleinen Wünsche der Kinder zu erfüllen. Einen ganz großen Wunsch hatten sie aber auch noch. „Wir wünschen uns so sehr mehr Betten, damit alle kranken Kinder hier gesund werden können“, las Katja von ihrem Wunschzettel vor.

Dieses konkrete Thema hatten der Verwaltungsratsvorsitzende Torsten Uhe und die Klinikleitung mit dem Ministerpräsidenten gerade aufgegriffen.  „Ich freue mich sehr, dass Sie die Zeit gefunden haben, ihren ursprünglich im Januar geplanten Besuch des Kreiskrankenhauses jetzt nachzuholen“, wandte sich Uhe an Woidke. Das Beispiel Perleberg zeige, dass ein kommunal geführtes Krankenhaus im ländlichen Raum gut aufgestellt sein kann, betonte Uhe. Die Zahlen sprechen für sich: 740 Mitarbeiter, 10 Fachabteilungen, 14 000 stationäre Behandlungsfälle in 2018.  Der Kreishaushalt konnte sogar eine geringe Zuführung erhalten. Das wird in den nächsten Jahren nicht mehr stattfinden können, prognostizierte Uhe.

Jetzt lesen:  Fünf neue Corona-Fälle in der Prignitz - mehr als 80 weitere Abstriche
Neue Herausforderungen für die Klinik

Geschäftsführer Karsten Krüger verwies auf die Herausforderungen: erhöhter Dokumentationsaufwand, Fachkräfte-Akquise, neue Notfallstrukturen, die 20 Betten der Kinderklinik mit einem Einzugsradius von 80 Kilometern reichen längst nicht mehr aus, obwohl es laut Plan nur 11 sein dürften.  „Wir können uns nicht weiterentwickeln“, brachte es Oberärztin Natascha Rogasch auf den Punkt. Der Umbau der Notaufnahme und die Erweiterung der Kinderklinik gehe nur über einen Anbau, unterstrich Krüger. Doch dafür bedürfe es einer Anschubfinanzierung, weil normale Förderprogramme nicht greifen würden, so der Geschäftsführer.

Woidke verstand das sehr wohl und bekräftigte seinen Standpunkt: Zu stark die betriebswirtschaftliche Bewertung von Krankenhäusern in den Mittelpunkt zu stellen, für Leute, die anderen helfen, ist zu kurz gedacht. Das Land müsse dazu seinen Beitrag leisten, stellte er weitere Gespräche mit dem Kreis in Aussicht. Landrat Torsten Uhe ließ nicht unerwähnt, dass der Aufsichtsrat auch einen Brief an Angela Merkel gesandt hatte, um den Dialog zu führen, wie die Gesundheitsvorsorge im ländlichen Raum durch die Bundespolitik zukünftig gesichert werden kann.

Jetzt lesen:  Messerattacke vor Dönerimbiss - 32-Jähriger in Untersuchungshaft

Foto: Ministerpräsident Dietmar Woidke (r.) brachte bei seinem Besuch im Kreiskrankenhaus Prignitz in Perleberg auch Geschenke für die Kinder mit.

Quelle: Landkreis Prignitz (inkl. Foto)


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Neue Beiträge:


Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Nach dem tödlichen Angriff auf katholische Gläubige in Nizza hat die Regierung in Frankreich die höchste Terrorwarnstufe für das Land ausgerufen. [Video]

SOS-Kinderdorf Prignitz: Ein städtebauliches „Bonbon“ mit wichtigen Angeboten

Wittenberge. Die Arbeiten am SOS-Kinderdorf Prignitz sind weitestgehend abgeschlossen. Seit dem Beginn der Bauarbeiten im November 2018 wurden zusammen mit der ehemaligen Bonbon- und Zuckerwarenfabrik, insgesamt drei Altbauten an der Ecke Bürgermeister-Jahn-Straße und Schillerstraße ausgebaut und saniert. Das sind die Ergebnisse – ein Einblick.

Jetzt lesen:  Pritzwalk: Fünf Gehwege erneuert oder repariert

Aufbaustraße in Pritzwalk für drei Tage voll gesperrt

Pritzwalk. Aufgrund von Tiefbauarbeiten kommt es im Giesensdorfer Weg in Pritzwalk zwischen der Aufbaustraße und Hermann-Lutz-Straße zu Verkehrsbehinderungen. Es werden auch Geh- und Radwege sowie Parkflächen gesperrt. Was wann genau geplant ist.

Schüler gestalteten Bushaltestellen in Wittenberge

Wittenberge. Unter Anleitung von Kunstlehrerin Kathrin Lockenvitz wurden zwei Bushaltestellen in der Kyritzer Straße, eine im Bentwischer Weg und eine weitere in der Lenzener Straße bunt bemalt. Dafür bedankt sich jetzt das städtische Bauamt.

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

In Mecklenburg-Vorpommern passieren etwa ein Drittel der Corona-Infektionen zu Hause. Das gab das Gesundheitsministerium bekannt. Rund 18 Prozent entfielen auf Freizeitaktivitäten und 16 Prozent auf den Arbeitsplatz. [Video]