Pritzwalk. Die Museumsfabrik Pritzwalk ist inzwischen ein fester Bestandteil des Kulturlebens der Stadt. Museumsleiter Lars Schladitz blickte kürzlich auf das vergangene Jahr zurück und wagte einen kleinen Ausblick auf die anstehenden Projekte im anstehenden Jahr. „Ich denke, wir sind mit dem Museum am Standort Tuchfabrik gut angekommen“, sagte er.

Die Einrichtung selbst hat sich im vergangenen Jahr nicht nur mit Vortragsreihen etabliert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Museums arbeiten regelmäßig mit den Schulen der Region für Lernprojekte zusammen, zuletzt im Kunstprojekt „Schwarz auf Weiß“ mit dem Pritzwalker Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasium. Feste Termine sind der Museumstag, der Deutsche Mühlentag, die Museumsnacht und immer wieder neue Ausstellungen. So wurde am 3. Oktober die Ausstellung „Wendezeiten 1989 1990“ eröffnet, die ein gemeinsames Projekt mit der Partnerstadt Winsen/Luhe ist.

Verschiedene Module

Parallel wird die Dauerausstellung weiter aufgebaut, deren Module zu verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten nach und nach entstehen. Einige historische Tuchmaschinen wie die Kardiermaschine von 1912, sind in der Ausstellungshalle bereits montiert. Das bereits 1954 gegründete Museum werde immer weiter entwickelt: „Richtig fertig wird es nie werden.“ Das Museum verfüge laut Lars Schladitz inzwischen über 23 000 Sammlungsgegenstände, die freilich nicht alle gezeigt werden können.

Jetzt lesen:  Schüler sammeln Kastanien für den Perleberger Tierpark

Das nächste Projekt drehe sich um das Alltags- und Sozialleben in der Industriealisierung. Schwerpunkte werden das Vereinsleben, Ernährung und Landwirtschaft sowie die Plattdeutsche Sprache sein. Neben historischen Objekten sollen auch Videoinstallationen und Touchscreens zum Einsatz kommen. Es ist immer willkommen, wenn Pritzwalker die Sammlung des Museums mit ihren Schenkungen bereichern, so Lars Schladitz. Die für dieses Jahr geplante, große Sonderausstellung im Sommer soll das Hainholz beleuchten.

Quelle: Stadt Pritzwalk
Foto: Beate Vogel


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  Ein Corona-Patient auf Intensivstation - zwei Mitarbeiter positiv getestet


Neue Beiträge:


Endlich der erste Schnee: Wann kommt er zu uns nach Deutschland?

Endlich der erste Schnee: Wann kommt er zu uns nach Deutschland?

Wir schauen uns die Entwicklung bis Mitte November an. Wann wird es kühler und wo gibt es den ersten Wintereinbruch? Mehr dazu von Diplom-Meteorologe Dominik Jung. [Video]

Pritzwalk: Markt „Knieper und Regionales“ abgesagt

Pritzwalk. Trotz der Absage kann die typische Prignitzer Spezialität über die bekannten Bezugsquellen erworben werden.

Pizzeria Deepa Food House erweitert sein Geschäft

Wittenberge. Inhaber Hardip Singh feierte die Eröffnung seines neuen Restaurantbereichs an der Ecke Wilhelmstraße und Bahnstraße. Mit diesem Schritt hat er auch sein gastronomisches Angebot ergänzt.

Jetzt lesen:  Naturschutz auf dem Stundenplan: Schulklasse im Einsatz für eine lebendige Elbe

Kabinett beschließt neue Corona-Verordnung – Diese Maßnahmen gelten ab Montag

Brandenburg/Prignitz. Ab Montag tritt eine neue Corona-Verordnung in Kraft. Das hat die Landesregierung am Freitag beschlossen. Befristet bis zum 30. November gelten dann auch im Land Brandenburg schärfere Maßnahmen, um die rasante Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und die Infektionsdynamik zügig zu unterbrechen. Ein Überblick über das was dann erlaubt und verboten ist.

Krankenhaus, Klinik, Kreiskrankenhaus, Perleberg

Zweiter Corona-Patient in Perleberger Klinik verstorben

Perleberg. Im Kreiskrankenhaus ist ein weiterer Patient im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Damit zählt das Gesundheitsamt aktuell zwei verstorbene Personen im Rahmen der Corona-Pandemie. Weitere Corona-Patienten befinden sich zurzeit auf der Isolierstation der Klinik.