___STEADY_PAYWALL___

Parchim (ots). In Parchim soll am Samstagnachmittag ein 47-jähriger Mann seinen Nachbarn an der Wohnungstür mit einer Schreckschusspistole bedroht haben. Der betrunkene Tatverdächtige verschwand kurz nach diesem Vorfall in der Ziegendorfer Chaussee.

Die Polizei hat den 47-Jährigen wenig später in der Wohnung einer Bekannten überwältigen können. Die zur Tat benutzte Waffe konnte aufgefunden und sichergestellt werden. Der Tatverdächtige, der einen Atemalkoholwert von zwei Promille aufwies, ist durch die Polizei anschließend in das Gewahrsam gebracht worden.

Gegen ihn wurde Anzeige wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz erstattet. Warum er den 20-jährigen Nachbarn bedrohte, ist derzeit noch unklar.

Jetzt lesen:  Diebe brechen in Einfamilienhaus ein

Quelle: Polizeiinspektion Ludwigslust
übermittelt durch news aktuell


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Neue Beiträge:


Weltärztebund-Vorsitzender: Bei 20 000 Neuinfektionen droht erneuter Lockdown

Weltärztebund-Vorsitzender: Bei 20.000 Neuinfektionen droht erneuter Lockdown

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, erwartet für den Fall eines weiteren Anstiegs der Corona-Zahlen eine kritische Schwelle bei 20 000 Neuinfektionen pro Tag. Grund: Die Gesundheitsämter wären überlastet. [Video]

Das ist der neue Kinder- und Jugendbeauftragte in Kyritz

Kyritz. Seine Aufgaben sind der Aufbau, die Unterstützung und Begleitung von unterschiedlichen Netzwerken, in denen Kinder und Jugendliche aktiv mitwirken können. Er möchte einen Prozess starten, um die verschiedenen Generationen zusammenzubringen.

Jetzt lesen:  Brandenburg: Polizei findet Cannabis-Plantage in Lagerhalle
Schweinepest: Wildzaun an der Grenze zur Hälfte fertig

Schweinepest: Wildzaun an der Grenze zur Hälfte fertig

Der Bau des Zaunes zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest an der Grenze zu Polen geht in den Endspurt. Bis Ende November soll er stehen und das Einschleppen der für Schweine tödlichen Seuche aus Polen verhindern. [Video]