___STEADY_PAYWALL___

Prignitz/Brandenburg. Der Deutsche Wetterdienst warnt bundesweit vor einer ab Sonntag, 9. Februar, beginnenden Sturmsituation. In den östlichen Bundesländern, so auch in Brandenburg, wird das Unwetterpotential zur Zeit geringer als in den anderen Bundesländern eingeschätzt.

Die Vorhersage des DWD kündigt für Montag, 10. Februar, Südwestwind mit Wind- und Sturmböen an. Eine explizite Unwetterwarnung für Brandenburg ist vom DWD bisher nicht bekanntgegeben worden. Entsprechende Unwetterwarnungen könnten am Wochenende erfolgen.

Schulämter und Schulleitungen sind informiert

Die Staatlichen Schulämter und die Schulleitungen wurden informiert, verantwortungsbewusst auf mögliche Witterungsbedingungen zu reagieren, um die Gesundheit der ihnen anvertrauten Schüler zu schützen.

Jetzt lesen:  Bahnübergang zwischen Klein Gottschow und Neu Rohlsdorf gesperrt

Die Eltern werden gebeten, die Schule möglichst rechtzeitig zu benachrichtigen, wenn sie ihr Kind wegen extremer Witterungsbedingungen zu Hause behalten. In solchen Fällen gelten die Kinder als entschuldigt.

Liegt in der Schule keine Information über ein Fernbleiben wegen gefährlicher Witterungsverhältnisse vor und erscheinen Schüler trotzdem nicht zum Unterricht, sind die Schulen angehalten, schnellst möglichst die Eltern zu informieren.

Quelle: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  Bund und Länder einigen sich auf schärfere Corona-Regeln

Neue Beiträge:


Weltärztebund-Vorsitzender: Bei 20 000 Neuinfektionen droht erneuter Lockdown

Weltärztebund-Vorsitzender: Bei 20.000 Neuinfektionen droht erneuter Lockdown

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, erwartet für den Fall eines weiteren Anstiegs der Corona-Zahlen eine kritische Schwelle bei 20 000 Neuinfektionen pro Tag. Grund: Die Gesundheitsämter wären überlastet. [Video]

Das ist der neue Kinder- und Jugendbeauftragte in Kyritz

Kyritz. Seine Aufgaben sind der Aufbau, die Unterstützung und Begleitung von unterschiedlichen Netzwerken, in denen Kinder und Jugendliche aktiv mitwirken können. Er möchte einen Prozess starten, um die verschiedenen Generationen zusammenzubringen.

Schweinepest: Wildzaun an der Grenze zur Hälfte fertig

Schweinepest: Wildzaun an der Grenze zur Hälfte fertig

Der Bau des Zaunes zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest an der Grenze zu Polen geht in den Endspurt. Bis Ende November soll er stehen und das Einschleppen der für Schweine tödlichen Seuche aus Polen verhindern. [Video]

Jetzt lesen:  Scheuer beim ersten Spatenstich der A14: Neue Elbbrücke wird Herzstück