Bahnhofsumfeld in Pritzwalk wird zum modernen Verkehrsknotenpunkt umgestaltet

Pritzwalk. Ein zukunftsweisendes Konzept verwirklicht die Stadt Pritzwalk mit der Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes. „Wir wollen eine wesentlich bessere Verzahnung zwischen Bussen und Bahnen erreichen“, sagt der Amtsleiter für Stadtentwicklung, Halldor Lugowski. Zudem möchte die Stadt einen Beitrag zur Einsparung von Kohlendioxid leisten.

Werbung

Ermöglicht wird das mit dem Bau von fünf neuen Bushaltestellen, Pkw-Parkplätzen, vier Stellplätzen für Elektrofahrzeuge und 50 überdachten Fahrradstellplätzen, davon vier für E-Bikes.

Födermittel von Land und Kreis

Um Baufreiheit zu schaffen, müssen zunächst Bäume gefällt werden. Diese Arbeiten sollen Mitte kommender Woche beginnen. Anschließend werden die bestehenden Bushaltestellen zurückgebaut. Die Treppe zum und die Rampe am Bahnhof lässt die Stadt ebenfalls sanieren. Auch neue, sparsame Laternen mit LED-Leuchten werden errichtet.

Rund 1,2 Millionen Euro kostet die Umgestaltung, wobei Fördermittel aus dem Stadt-Umland-Wettbewerb des Landes Brandenburg zum Einsatz kommen. Auch der Landkreis Prignitz stellt Geld aus seinem Programm zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs bereit. Das Bauvorhaben soll im ersten Quartal beginnen und bis Weihnachten abgeschlossen sein.

Foto: Begutachteten die zu fällenden Bäume (v.l.): Dr. Christoph Kaatz, Ornitho-loge und Fachgutachter, Planer Christoph Bäske, Lukas Blumenthal von der gleichnamigen Garten- und Landschaftsbaufirma, Friedhelm Müller, Halldor Lugowski und Peter Kniesel von der Stadt Pritzwalk.

Quelle: Stadt Pritzwalk
Foto: Andreas König