Lesezeit: < 1 Minute

Plau am See. Am Samstag ging bei der Wasserschutzpolizei gegen 13.50 Uhr die Meldung ein, dass sich im Plauer See auf Höhe der Ortschaft Quetzin, eine alte Panzerabwehrgranate aus dem Zweiten Weltkrieg im zirka 40 Zentimeter tiefen Wasser befindet.

Eine Bootsbesatzung der Wasserschutzpolizeistation Plau am See begab sich umgehend zur Fundstelle und sicherte den umliegenden Bereich. Der alarmierte Munitionsbergungsdienst stellte fest, dass es sich tatsächlich um eine gefährliche Waffe handelt, übernahm diese und veranlasste die fachgerechte Entsorgung.

Jetzt lesen:  Suche nach vermissten 54-Jährigen aus Parchim erfolgreich

Quelle: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
übermittelt durch news aktuell


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Jetzt lesen:  Suche nach drei vermissten Kindern aus Schwerin erfolgreich