Höre den Beitrag:

Perleberg. Am Sonntag wurden Polizei und Feuerwehr in die Heinrich-Heine-Straße in Perleberg gerufen, da aus zwei Fenstern einer Wohnung schwarzer Rauch drang. Die 45 Jahre alte Wohnungsinhaberin war zum Zeitpunkt des Brandes nicht in der Wohnung. Sie gab an, dass sie zuvor Blumen gegossen hatte und dabei vermutlich Wasser in eine Steckdose gelaufen sein könnte.

Die Feuerwehrleute aus Perleberg inklusive aller Orstteile bauten unverzüglich eine Wasserversorgung auf. Mehrere Trupps rüsteten sich zeitgleich mit schwerem Atemschutz aus. Im Rahmen der Menschenrettung evakuierten die Brandschützer acht Bewohner. Der Rettungsdienst kümmerte sich um sie. Gleichzeitig haben sie weitere Wohnungen überprüft, konnten jedoch keine weiteren Personen darin feststellen.

52 Feuerwehrleute mit elf Fahrzeugen im Einsatz

Zur Brandbekämpfung kam ein D-Rohr zum Einsatz. Der Brandort konzentrierte sich auf einem Raum der Wohnung. Das Feuer war schnell gelöscht. Anschließend kam noch ein Druckbelüfter zum Einsatz, um die Wohnung rauchfrei zu machen. Insgesamt waren 52 Feuerwehrleute mit elf Fahrzeugen vor Ort. Der Einsatz dauerte etwa eineinhalb Stunden an.

Nach dem Löschen wurde der Brandort kriminaltechnisch untersucht und es konnte festgestellt werden, dass eine defekte Steckdose brandursächlich war. In weiterer Folge griff der Brand von der Steckdose auf das Mobiliar über. Eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung wurde aufgenommen. Während des Einsatzes blieb die Heinrich-Heine-Straße kurzzeitig voll gesperrt.

Quellen: Polizei+Feuerwehr
Fotos: Redaktion


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir die neusten Meldungen einmal am Tag per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Versprochen!