Höre den Beitrag:

Wittenberge. Mit einer Pop-up-Installation und Schaufenster-Projektionen wacht der Stadtsalon Safari aus seinem erzwungenen Dornröschenschlaf auf. Zum Auftakt am Freitag, 3. Juli, präsentiert die Crew aus Adriana Osanu, Juliette Cellier und Frederic Schröder kulturelle und interaktive Formate auf dem Bismarckplatz, die für die Corona-Situation tauglich sind.

Installation als Tauschbörse und Wandzeitung

Auf dem Bismarckplatz steht ab Freitag, 3. Juli, um 19 Uhr eine “Beteiligungs-Bude“, die als analoge Tauschbörse, Dialogplattform und Stimmungsbarometer für die Wittenberger und Besucher dient. Die temporäre Installation ermöglicht es Passanten, spontan ihre Ideen und Bedürfnisse sichtbar zu machen, Netzwerke zu knüpfen und im Austausch zu bleiben.

Die Holzkonstruktion beinhaltet ein Büchertausch-Regal, eine soziale Tauschbörse (z.B. Rasenmähen gegen Einkaufen, Hundespaziergang gegen Vorlesen) und das “Amt für tolle Ideen”, einen Ideen-Briefkasten für Veranstaltungswünsche der Wittenberger im Safari nach Corona.

Ein Highlight ist die Wandzeitung mit Guckloch, durch das man die wöchentlich wechselnde Frage erspähen kann. Die Antworten aus der Bevölkerung werden auf der Wandzeitung großflächig tapeziert. Über die Facebookseite des Stadtsalons (www.facebook.com/safariwittenberge) können Beiträge für die Wandzeitung eingereicht werden. 

Lebendiges Schaufenster

Ebenfalls am Freitag starten Schaufenster-Projektionen um 19 Uhr, mit denen das Safari den zarten Versuch wagt, den Stadtraum wieder mit niedrigschwelligem Programm zu beleben. In einem Fenster des Stadtsalons zeigt das Team regelmäßig in den Abendstunden kurze Filme und Dias die von außen sichtbar sind. Die immer wieder veränderten Vorführungen zeigen alte Stadtansichten, Stummfilme oder experimentelle Kunstfilme und laden Menschen ein zu verweilen. Den Anfang macht die Premiere des poetischen Kurz-Dokumentarfilms Coming Closer von Juliette Cellier und Natalia Zuch.

Gefördert werden das Beteiligungsprojekt und die Schaufenster-Projektionen vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben!“. Die soziale Tauschbörse wird von einer ehrenamtlichen Arbeitsgemeinschaft aus Wittenberger Bürgerinnen analog und digital betreut. Die Firma Brillux Wittenberge hat den Bau der Beteiligungsbox mit Farben unterstützt.

Als Ort der Begegnung und des Austauschs haben sich im Stadtsalon Safari bereits im vergangenen Jahr Veranstaltungsformate wie der Erzählsalon und die Tauschsafari etabliert und bewährt. Juliette Cellier sagt: „In Zeiten sozialer Distanz möchten wir die grundlegende Idee dieser Veranstaltungsreihen aufrechterhalten und dem Prinzip des Austausches und der Beteiligung eine neue Form verleihen.“

Weiteres geplantes Programm vom Stadtsalon Safari

17. Juli, 19 Uhr: Marionetten-Revue
Das Marion-Etten-Theater aus Lindenberg spielt im Schaufenster des Safari nach außen kurze Revuen mit ihren selbst gefertigten Marionetten.

18. Juli, 19 Uhr: Konzert mit gerda vejle
Die dreiköpfige Berliner Folkband war im Dezember 2019 bereits zu Gast im Safari und fand großen Anklang. Jetzt kommen sie erneut, diesmal unter freiem Himmel auf dem Bismarckplatz.

Voraussichtlich Ende Juli: Open-Air-Ausstellung
Ausstellung zum ersten Erzählsalon im Safari mit dem Thema “Wendeworte” – acht Orte in Wittenberge werden auf der Wand des Versorgungshauses auf dem Bismarckplatz vorgestellt, auf dem Schaufenster des Safari zeigt ein Stadtplan eine Übersicht der Orte. 

Quelle: Initiative Summer of Pioneers Wittenberge


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir die neusten Meldungen einmal am Tag per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Versprochen!