Lesezeit: 2 Minuten

Wittenberge. Dank der Unterstützung des Dämmstoffherstellers Austrotherm, der einen Standort in Wittenberge betreibt, verfügt die Feuerwehr Wittenberge nun über zwei neue Schnellangriffsstrahlrohre mit dem Löschmittelzusatz F500. Diese wurden durch den Dämmstoffhersteller beschafft und an die Feuerwehr Wittenberge übergeben.

Fahrzeug TLF 4000St (v.l.): Oberbrandmeister Marcus Giese (stellv. Ortswehrführer Feuerwehr Wittenberge), Lars Peter (Geschäftsführer Austrotherm Dämmstoffe GmbH), Stadtbrandmeister Lars Wirwich (Stadtwehrführer Wittenberge und Ortswehrführer Feuerwehr Wittenberge)

Bei der Wasserabgabe wird das F500 über die Strahlrohre dem Löschwasser zugegeben. Durch die 0,1 bis 0,5 prozentige Zugabe des Löschmittelzusatzes wird die Siedetemperatur des Löschwassergemisches auf zirka 70 Grad herabgesetzt und somit die Löschwirkung erhöht. F500 wird insbesondere bei Feststoffbränden eingesetzt und soll auch bei Bränden von Lithium-Ionen-Akkus wirkungsvoll sein.

Lese jetzt auch:  Anstatt Weihnachtskarten: Landrat überreicht Spende an Prignitzer Tafel

Somit kann die Feuerwehr Wittenberge ihre möglichen Löschmethoden Wasser, Mehrbereichsschaummittel sowie Pulver- und Kohlendioxidlöschern um eine Komponente erweitern. Wir bedanken uns bei Geschäftsführer Lars Peter und seinem Team für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit.

Foto: Fahrzeug TLF 4000St; v.l. Oberbrandmeister Marcus Giese (stellv. Ortswehrführer Feuerwehr Wittenberge), Lars Peter (Geschäftsführer Austrotherm Dämmstoffe GmbH), Stadtbrandmeister Lars Wirwich (Stadtwehrführer Wittenberge und Ortswehrführer Feuerwehr Wittenberge)

Lese jetzt auch:  Brandenburg verschärft Corona-Maßnahmen – 2G-Regel wird ausgeweitet

Quelle: Feuerwehr Wittenberge (inkl. Foto)


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Lese jetzt auch:  Fahnenaktion „frei leben – ohne Gewalt“ in Wittenberge