Lesezeit: < 1 Minute

Seddin. Mit dem „Königsgrab von Seddin“ besitzt das Land Brandenburg einen bronzezeitlichen, archäologischen Fundplatz von herausragender Bedeutung. Die zum Ende des 19. Jahrhunderts aus dem riesigen Grabhügel geborgenen Beigaben finden in diesem Zeithorizont europaweit nur wenige gleichrangige Entsprechungen.

Die farbige Bemalung der Steinkammer und herausragende Objekte ließen bereits früh eine Bezeichnung des Verstorbenen als „König“ angebracht erscheinen. Mit weiteren herausragenden Grablegen im „Wickbold`schen Wäldchen“ ist der Fundplatz bei Seddin ein Herrschaftszentrum der jüngeren Bronze- und beginnenden Eisenzeit ersten Ranges, in Europa.

Lese jetzt auch:  Abwerfball und Luftballons zum Dorffest in Steffenshagen

Seit zwei Wochen sind Studenten der Uni Göttingen erneut vor Ort, um bis zum 4. September weitere Forschungsgrabungen durchzuführen. Erneut wird es für interessierte Bürger einen „Tag der Grabungen“ geben. Dazu lädt der Sachbereich Denkmalschutz des Landkreises Prignitz am Mittwoch, 2. September, 2020, ein. Führungen werden um 15, 17 und 19 Uhr, unter Einhaltung der Corona-Regeln, angeboten.

Lese jetzt auch:  Brandenburgischer Denkmalpflegepreis geht nach Wittenberge

Quelle: Landkreis Prignitz (inkl. Foto)


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Lese jetzt auch:  Perleberger Stadtmuseum für Bauarbeiten eingerüstet