Lesezeit: 2 Minuten

Wittenberge. Kommunen sind zentrale Orte für Vielfalt, Integration und Teilhabe und müssen heute Ausgangsbedingungen gestalten, die Weltoffenheit und ein gutes Zusammenleben fördern. Wie kann das gelingen? Dieser Frage widmet sich das bundesweite Modellprojekt „Weltoffene Kommune“. Im Rahmen des Projektes trafen sich auf dem Gelände des THW in Cumlosen im August rund 25 Teilnehmer aus der Arbeitsgemeinschaft Integration zu einem Workshop.

Neben der Stadtverwaltung mit der stellv. Bürgermeisterin Constanze Stehr und der Stadtjugendpflegerin Marina Hebes nahmen unter anderem auch Wittenberger Institutionen wie das SOS Kinderdorf, der Kreissportbund Prignitz, aber auch der Abgeordnete Frank Fischer und viele mehr teil.

Jetzt lesen:  2,68 Promille: Betrunkener Autofahrer prallt gegen Absperrung von Baustelle
Samera Bartsch (PHINEO) und Kerstin Schmidt (Bertelsmann Stiftung) beim Auswerten des Workshops.

Im Vorfeld des Workshops fand der Selbstcheck als wesentlicher Bestandteil des durch die Phineo gAG und der Bertelsmann Stiftung initiierten Projektes statt. „Der Status quo in Wittenberge sollte analysiert werden. Dazu wurden 100 Fragen beantwortet und ausgewertet,“, erklärt Marina Hebes als Projektverantwortliche seitens der Stadt Wittenberge. Basierend auf den Ergebnissen dieser Selbsteinschätzung wurde dann der moderierte Workshop geplant, um nächste Schritte für die Weiterentwicklung der Integrations- und Diversitätsarbeit zu bestimmen.

Jetzt lesen:  Fast wie die Polizei: Pritzwalker Ordnungsamt fährt jetzt auffällige Autos

Dass die Arbeit in der Stadt Wittenberge bereits auf einem guten Weg sei, bestätigen alle Teilnehmer. „Wir nehmen die Impulse mit, werden konkret die Ergebnisse des Workshops und auch die weiteren Aufgaben am 7. September im Sozialausschuss vorstellen und zur Diskussion bringen,“ fasst Constanze Stehr zusammen und bedankt sich bei allen Teilnehmern für die bisher geleistete Arbeit.

Kerstin Schmidt (Bertelsmann Stiftung).

Im Rahmen des Projekts „Weltoffene Kommune“ werden bundesweit bis 2021 vierzig Modellkommunen kostenfrei bei der zukunftsorientierten Gestaltung und Entwicklung hin zu Weltoffenheit und Vielfalt unterstützt. Neben Wittenberge nehmen unter anderem auch Wolfsburg, Rostock, Aachen und Kaiserslautern daran teil. Das Projekt wird u.a. gefördert durch „Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration“

Jetzt lesen:  Stadt Pritzwalk übernimmt Wochenmarkt und startet mit "Prima-Treff"

Quelle: Stadt Wittenberge
Fotos: Franziska Lenz


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!