Lesezeit: < 1 Minute

Kyritz. Auf der Baustelle des Kleinsthauses Johann-Sebastian-Bach-Straße in Kyritz wurden von den Archäologen Mauerreste gefunden. Die historische Bewertung dieser Funde ist noch nicht abgeschlossen, jedoch liegt die Priorität auf dem Erhalt der Mauer. Die Untere Denkmalbehörde wurde informiert und begrüßt dieses Vorgehen. 

Die Architekten passen derzeit gemeinsam mit den Archäologen und dem Statiker die Gestaltung der Außenanlagen an. So ist der Einsatz anderer Materialien erforderlich, die eine Überarbeitung der Statik für die Brandwand bedarf. Weiterhin sind Abstimmungen zu den Hausanschlüssen mit dem Wasser- und Abwasserverband Dosse und der Edis zu treffen. Innerhalb von zwei Wochen sollen die Neuplanungen abgeschlossen sein und die Arbeiten am Außengelände wieder aufgenommen werden.

Ziel ist, die Arbeiten am Haus bis Ende November abzuschließen.

Der Innenausbau schreitet unterdessen ohne Unterbrechungen voran. Die Tischlerei Otto fertigen Fenster, Türen und Türschwellen. Parallel wird der Innen- und Außenputz aufgebracht.  Die Dämmung und die Rohrleitung für die Fußbodenheizung verlegt, so dass der Estrich eingebracht werden kann, 

Quelle: Stadt Kyritz (inkl. Foto)


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!