Lesezeit: 2 Minuten

Wittenberge. Zur Vernissage im Stadtmuseum „Alte Burg“ am Sonntag kamen rund 90 interessierte Besucher. Uwe Neumann, Werkleiter des Kultur-, Sport- und Tourismusbetrieb Wittenberge, eröffnete die Ausstellungen „Wittenberge Aufbruch und Anfang 1989“ und „Die Macht der Gefühle. Deutschland 19/19“. Anschließend erzählte Annette Flade, die gemeinsam mit ihrer Schwester Christiane Meinhold einen bedeutenden Teil zur Ausstellung „Wittenberge Aufbruch und Anfang 1989“ beigesteuert hat, über die Geschehnisse vor mehr als 30 Jahren. Vor allem thematisierte sie die Aufbruchsstimmung, die auch in Wittenberge zu spüren war.

Briefe, Postkarten, selbstgebastelte Transparente und weitere Dokumente sind im Rahmen der Ausstellung im Stadtmuseum noch bis zum 25. Oktober zu besichtigen.

Lese jetzt auch:  Tag des offenen Denkmals: Wittenberge lädt zum Stadtspaziergang

Annette Flade, sowie die Kinder ihrer Schwester Christiane Meinhold, Juliane Meinhold und Dr. Henning Meinhold, verdeutlichten mit einem selbstgeschriebenen Gedicht von damals und einem Brief, dass das Jahr 1989 vor allem von Emotionen geprägt war. Die Gefühle seien Achterbahn gefahren, brachte es Annette Flade auf den Punkt. Hoffnung und Verzweiflung, Klarheit und Unsicherheit, Zuversicht und Ängstlichkeit – ein Auf und Ab der Emotionen.

Hier knüpft die zweite Ausstellung „Die Macht der Gefühle. Deutschland 19/19“ an, eine Ausstellung von Ute und Bettina Frevert, herausgegeben von der Stiftung «Erinnerung, Verantwortung und Zukunft» und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Heiko Maas. Die Plakate beschäftigen sich mit 20 Emotionen und beleuchten die letzten 100 Jahre in Deutschland.

Kantor Johannes Wauer sorgte für die musikalische Umrahmung bei der Vernissage. Er spielte unter anderem die Musik, die auch zum 1. Friedensgebet erklang. Abschließend bedankte sich Museumsleiterin Birka Stövesandt noch einmal bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und die schöne Umsetzung der Ausstellungen.

Lese jetzt auch:  Kreisstraße 7003 grundlegend ausgebaut: Freie Fahrt zwischen Zichtow und Bendelin

» Die Ausstellungen können noch bis zum 25. Oktober zu den Öffnungszeiten des Stadtmuseums „Alte Burg“ besucht werden: Montag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonntag von 16 bis 16 Uhr. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 3 Euro, für Kinder 2 Euro.

Quelle: Kultur-, Sport- und Tourismusbetrieb Wittenberge
Fotos: Franziska Lenz


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Lese jetzt auch:  Wiedersehen mit Freunden im Kultur- und Festspielhaus