Lesezeit: < 1 Minute

Wittenberge. Nach dem vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe initiierten bundesweiten Warntag, der am 10. September stattfand, plant auch die Stadt Wittenberge eine regelmäßige Erprobung der Sirenen im Stadtgebiet. Derzeit befinden sich insgesamt fünf solcher Anlagen in Wittenberge. Eingesetzt werden sie im Katastrophenfall, bei Großschadenslagen wie Großbränden, Hochwasserlagen sowie bei Bombenentschärfungen.

Jetzt lesen:  Testpflicht für Einreisende und Reiserückkehrer: Neue Quarantäne-Verordnung in Brandenburg

Um die Einsatzfähigkeit der Sirenen zu testen findet ab dem 16. September, an jedem dritten Mittwoch im Monat, um 12 Uhr ein Probealarm statt. Ausgelöst wird der Alarm durch die Feuer- und Rettungsleitstelle Nord-West Potsdam. Gleichzeitig wird auch der Probealarm der Funkmeldeempfänger der Kameraden der Feuerwehr durchgeführt.

Mit den Tests schließt sich Wittenberge den bereits bestehenden dreiwöchigen Überprüfungen der Anlagen durch den Landkreis Prignitz an. Besonders in kleineren Ortschaften kommt den Sirenen eine besondere Bedeutung zu, da hier nicht nur die Bevölkerung, sondern auch die Feuerwehr mittels Sirene alarmiert wird.

Jetzt lesen:  Razzia in Berge: Zoll und Bundespolizei suchen nach Waffen bei 51-Jährigen

Quelle: Stadt Wittenberge


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Jetzt lesen:  DRK startet mit mobiler Corona-Schutzimpfung in 13 Prignitzer Seniorenheimen - Impfzentrum in Perleberg immer wahrscheinlicher