Lesezeit: 2 Minuten

Wittenberge. Eine besondere Idee für den Hof des Stadtmuseums hatte Museumsleiterin Birka Stövesandt. Hier entsteht derzeit eine Schaufachwerkhütte, für die am Donnerstag das Richtfest begangen wurde. Den kurzen Richtspruch gab Peter Dörfel. Der Lehmbauer errichtet die Hütte derzeit zusammen mit dem Zimmerer und Bauingenieur Martin Schmidt. Die Idee hinter der Schauhütte ist einfach. Besucher des Stadtmuseums sollen hier zukünftig etwas über verschiedene Fachwerkbauweisen lernen können.

Lese jetzt auch:  Kyritz: Gemeinsame Corona-Kontrollen von Stadt, Landkreis und Polizei
Richtspruch mit Lehmbauer Peter Dörfel und Zimmerer Martin Schmidt auf dem Dach der Schaufachwerkhütte.

Dafür werden fünf, der insgesamt sechs freien Fächer zwischen dem Balkenkonstrukt mit unterschiedlichen Materialien gefüllt und teilweise verputzt. Zu den Varianten gehören laut Peter Dörfel Ziegelsteine und Kalk mit Lehmputz, Lehmsteine, Holzstaken mit Strohlehmbewurf, Holzstaken mit Flechtwerk aus Weiden und Lehmwickel die sowohl für Decken als auch Wände benutzt wurden. In der Prignitzer wurde, beim Bau von Fachwerkhäusern, laut Peter Dörfel zumeist die Technik mit Holzstaken und Strohlehmbewurf genutzt.

Fotos: Martin Ferch (3)

Das Freie Fach soll künftig eigenen Versuchen der Besucher mit entsprechenden Materialen dienen. So zum Beispiel im Rahmen vom Workshops für junge Besucher des Museums. Das Dach der Schauhütte zieren zukünftig übrigens alte Dachsteine der Wunderblutkirche in Bad Wilsnack. Birka Stövensandt zeigte sich beim Richtfest erfreut und dankbar über die Spende des Fördervereins der Wunderblutkirche.


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Lese jetzt auch:  Anstatt Weihnachtskarten: Landrat überreicht Spende an Prignitzer Tafel