Lesezeit: 2 Minuten

Wittenberge. Der Kulturbetrieb Wittenberge verlängert die Öffnungszeiten des Singer-Uhrenturms. So erhalten Besucher noch bis zum 4. Oktober, Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 10 bis 16 Uhr die Möglichkeit, eines der Wahrzeichen der Elbestadt zu erklimmen. Dabei kann in den einzelnen Stockwerken die Ausstellung „Eine Veritas entsteht“ besichtigt werden. Oben angekommen sind den Besuchern imposante Eindrücke mit Blick über die Stadt garantiert.

Jetzt lesen:  765 Jahre Pritzwalk: April-Medaille zeigt den Bahnhof

» Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für die entsprechenden Abstands- und Hygienevorschriften ist gesorgt.


Am Samstag, 3. Oktober, und letztmalig am Samstag, 31. Oktober, haben Besucher noch einmal die Möglichkeit, sich einer 90-minütigen Führung zur Industriegeschichte anzuschließen. Auf der sogenannten „Singer-Tour“, die von einem kostümierten Gästeführer begleitet wird, gibt es viel über die historischen Kulissen der Elbestadt zu erfahren.

Foto: Frank Stubenrauch

Die Tour beginnt um 11 Uhr vor der Touristinformation am Paul-Lincke-Platz. Der Gästeführer führt über das ehemalige Werksgelände des Nähmaschinenwerkes, dem heutigen Business Gewerbepark Veritas und weiß über Firmenansiedlungen und dem ehemaligen größten europäischen Produktionsstandort für Nähmaschinen zu berichten. Wer jedoch den Singer-Uhrenturm erklimmen möchte, kann das individuell im Anschluss tun.  Imposante Eindrücke in alle vier Himmelsrichtungen lassen sich in luftiger Höhe genießen.

Jetzt lesen:  Media-Markt-Saturn muss 13 Läden in Deutschland schließen

» Eine Anmeldung hierfür ist zwingend bei der Touristinformation Wittenberge unter der Telefonnummer 03877/929181 oder -82 erforderlich. Für Abstands- und Hygieneregeln wird gesorgt.

PPA/wb


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  15-Jährige aus Pritzwalk weiterhin vermisst - Polizei sucht in Berlin