Lesezeit: < 1 Minute

Prignitz. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung hat am Montag ihren Zwischenbericht über mögliche Teilgebiete einer Atommülllagerung vorgestellt. Darin sind 90 Gebiete enthalten, die dafür infrage kommen – darunter auch Teile der Prignitz. „Wir werden das weitere Verfahren kritisch begleiten“, konstatiert Landrat Torsten Uhe. Bereits im Jahr 2011 verabschiedete der Kreistag Prignitz eine Resolution an die Bundesregierung zum geplanten Endlager für hochradioaktiven Atommüll in Gorleben.

Jetzt lesen:  Ausgangssperren, Kontakte reduzieren, Testpflicht: Das sind die neuen Corona-Regeln in Brandenburg

„Dass Gorleben als Endlager nicht mehr vorgesehen ist, begrüßen wir“, so Landrat Torsten Uhe. Auch wenn Gorleben in Niedersachsen liegt, beträgt die Entfernung bis nach Lenzen in der Prignitz lediglich neun Kilometer. 

Wie die wissenschaftliche Analyse zeigt, werde es nicht den idealen Standort geben, meint Uhe. „Bei der engeren Abwägung, welcher Standort für eine Endlagerung festgelegt wird, sollte ein weiteres Kriterium in Betracht gezogen werden, welchen Beitrag die Region im Prozess der erneuerbaren Energien bisher geleistet hat“, findet Uhe als ganz wichtiges Argument.

Jetzt lesen:  Ausstellung von Frank Walkenhorst: TGZ stellt erneut Bilder von Prignitzer Künstler aus

„Die Prignitz hat hier bereits einen überdurchschnittlichen Anteil zum Beispiel mit Windkraftanlagen geleistet, der seine Berücksichtigung finden muss“, so die Auffassung des Landrates. Und weiter: „Die nationalen Lasten müssen gerechter verteilt werden.“

PPA/lkpr


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!

Jetzt lesen:  Hohe Waldbrandgefahr in den kommenden Tagen erwartet