Prignitz/Ostprignitz-Ruppin. Die Initiative Landeplatz Nordwestbrandenburg – als nachhaltig angelegtes, landkreisübergreifendes Rückkehr- und Zuzugsprojekt realisiert durch den Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock/Dosse in Partnerschaft mit der InKom Neuruppin Gesellschaft für kommunale Dienstleistungen mbH – verfolgt bereits seit mehreren Jahren das Ziel, Menschen zu unterstützen, die ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt wieder oder auch neu nach Ostprignitz-Ruppin oder in die Prignitz verlegen möchten.

„Es geht uns darum, einen fundierten Beitrag zu einer langfristigen Fachkräftesicherung in unserer Region zu leisten, deren Attraktivität als Wirtschaftsregion in den Fokus zu rücken und auch einen Kontrapunkt zur derzeitigen demografischen Entwicklung in unserer Region zu setzen“, schildern die Initiatoren. Dazu arbeiten sie in einem großen Netzwerk eng mit Unternehmen, Kommunen und Institutionen zusammen. Neuankömmlinge oder solche, die es werden wollen, werden willkommen geheißen und auf ihrem Weg in die neue oder auch alte Heimat im Nordwesten Brandenburgs begleitet.

Überblick über die Arbeitgeberlandschaft

Nun ist nach intensiven und umfangreichen Vorbereitungen die Internetseite landeplatz-nordwestbrandenburg.de online gegangen. „Hier bündeln wir die einzelnen in der Region bereits bestehenden Initiativen, die ihre Erfahrungen einbringen, um Zuziehenden hier einen gelungenen Start zu ermöglichen. Wir möchten die Plattform als zentrale Anlaufstelle für diese Menschen etablieren, denn sie hält alle Informationen über die Region bereit, die es für ein sicheres und unkompliziertes Ankommen braucht – sei es zu Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten, Wohnraum, Angeboten der Kinderbetreuung und Schulbildung, Freizeitgestaltung oder Möglichkeiten der Vernetzung“, heißt es weiter.

Jetzt lesen:  Scheuer beim ersten Spatenstich der A14: Neue Elbbrücke wird Herzstück

Angesprochen seien aber auch Menschen, die genug vom Pendeln haben oder ganz einfach den Job wechseln möchten: Landeplatz-nordwestbrandenburg.de gibt einen ersten Überblick zur Arbeitgeberlandschaft und den Gegebenheiten der Region. In OPR und PR ansässige Arbeitgeber sind demgemäß eingeladen, sich kostenfrei als Arbeitgeber auf der Seite eintragen zu lassen. Es wird nicht immer möglich sein, eine Stelle im gelernten bzw. studierten Beruf zu finden. Wer aber Offenheit und etwas Kompromissbereitschaft mitbringt, kann unter Umständen gerade hier dennoch ein „großes Los“ ziehen. Auch denjenigen, die eine Selbstständigkeit planen, bieten sich sehr gute Voraussetzungen.

Kostenlose Beratungen möglich

Hat man im Zuge des Wohnortwechsels verwaltungsbezogene Angelegenheiten zu klären, findet sich für die Kommune der Wahl je eine konkrete Ansprechperson unter den „Lotsen“. 19 der insgesamt 21 Ämter, Städte und Gemeinden beider Landkreise arbeiten auf diese Weise mit Landeplatz Nordwestbrandenburg zusammen und unterstützen so unser Ansinnen, Wege für Zuzugswillige zu verkürzen und Abläufe zu vereinfachen.

Jetzt lesen:  Sechs neue Corona-Fälle in der Prignitz - Landrat Torsten Uhe: Harte aber klare Maßnahmen

Sollte jemand letztlich in der Vielzahl der Informationen und Kontakte, die auf landeplatz-nordwestbrandenburg.de zusammengeführt sind, die für ihn oder sie entscheidende nicht finden, steht Anja Herrling beim Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock/Dosse e.V. für weitere Beratung und Lösungsfindung zur Verfügung. E-Mail: hallo@landeplatz-nordwestbrandenburg.de, Telefon: 03395/7094667. Die Beratung ist kostenfrei.

» Landeplatz Nordwestbrandenburg wird von der Staatskanzlei des Landes Brandenburg im Rahmen eines Förderprogramms zur Entwicklung von Maßnahmen für Rückkehr und Zuzug unterstützt.

PPA/ext


Keine Beiträge mehr verpassen!

Wir schicken Dir aktuelle Eilmeldungen, Top-Themen und die neusten Beiträge des Tages per Mail. Kein Spam und nur so lange Du das willst. Jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter anmelden!


Neue Beiträge:


Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Höchste Terrorwarnstufe nach Messerangriff in Nizza

Nach dem tödlichen Angriff auf katholische Gläubige in Nizza hat die Regierung in Frankreich die höchste Terrorwarnstufe für das Land ausgerufen. [Video]

Jetzt lesen:  Ausbildungstag der Jugendwehren voller Überraschungen

SOS-Kinderdorf Prignitz: Ein städtebauliches „Bonbon“ mit wichtigen Angeboten

Wittenberge. Die Arbeiten am SOS-Kinderdorf Prignitz sind weitestgehend abgeschlossen. Seit dem Beginn der Bauarbeiten im November 2018 wurden zusammen mit der ehemaligen Bonbon- und Zuckerwarenfabrik, insgesamt drei Altbauten an der Ecke Bürgermeister-Jahn-Straße und Schillerstraße ausgebaut und saniert. Das sind die Ergebnisse – ein Einblick.

Aufbaustraße in Pritzwalk für drei Tage voll gesperrt

Pritzwalk. Aufgrund von Tiefbauarbeiten kommt es im Giesensdorfer Weg in Pritzwalk zwischen der Aufbaustraße und Hermann-Lutz-Straße zu Verkehrsbehinderungen. Es werden auch Geh- und Radwege sowie Parkflächen gesperrt. Was wann genau geplant ist.

Schüler gestalteten Bushaltestellen in Wittenberge

Wittenberge. Unter Anleitung von Kunstlehrerin Kathrin Lockenvitz wurden zwei Bushaltestellen in der Kyritzer Straße, eine im Bentwischer Weg und eine weitere in der Lenzener Straße bunt bemalt. Dafür bedankt sich jetzt das städtische Bauamt.

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

Schwerin: 29 Prozent der Corona-Infektionen zu Hause

In Mecklenburg-Vorpommern passieren etwa ein Drittel der Corona-Infektionen zu Hause. Das gab das Gesundheitsministerium bekannt. Rund 18 Prozent entfielen auf Freizeitaktivitäten und 16 Prozent auf den Arbeitsplatz. [Video]